Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch
Gaudiya Vaishanvism - Parakya Bhava
 
 FAQFAQ   SearchSearch   MemberlistMemberlist   UsergroupsUsergroups   RegisterRegister 
 ProfileProfile   Log in to check your private messagesLog in to check your private messages   Log inLog in 

Srimad Bhagavatam Canto 10.8 - Krisna lila

 
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch-- Bhakti-philosophysche Prinzipien
View previous topic :: View next topic  
Author Message
Ads






Posted: Mon Dec 18, 2017 3:31 pm    Post subject: Ads

Back to top
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Mon Jun 12, 2017 1:37 pm    Post subject: Srimad Bhagavatam Canto 10.8 - Krisna lila Reply with quote

Śrīmad Bhāgavatam 10.8.1-9

Garga Muni sagt Krishna ist der Sohn Devakis
und wenn Kamsa über Krishnas spirituelle Reformationszeremonie in Vraja hören wird, wird er ohne zu zögern töten,
weil eben Garga Muni nur für die Abkömlinge der Yadu Dinastie zuständig ist


śrī-śuka uvāca
gargaḥ purohito rājan
yadūnāḿ sumahā-tapāḥ
vrajaḿ jagāma nandasya
vasudeva-pracoditaḥ

taḿ dṛṣṭvā parama-prītaḥ
pratyutthāya kṛtāñjaliḥ
ānarcādhokṣaja-dhiyā
praṇipāta-puraḥsaram


Șri Șuka sagte - śrī-śukaḥ uvāca
Garga Muni, der Priester der Yadu Dynastie - gargaḥpurohitaḥ rājan yadūnām
Welcher außergewöhnliche Entsagungen praktizierte - su-mahā-tapāḥ
Ging bei dem Rat Vasudevas (der Vater Krișnas in Mathura) - jagāma vasudeva-pracoditaḥ
in Vraja (Vrindavan) zu Nanda (der Vater Krișnas) - vrajam nandasya

dieser (Garga muni) sah äußerst entzückt (Nanda) an - tam dṛṣṭvā parama-prītaḥ
Welcher respektvoll mit den Händen zusammen vor der Brust - pratyutthāya kṛta-añjaliḥ
Welcher preisend und an dem Transzendentalen Herrn meditierend - ānarca dhiyā adhokṣaja
Legte sich auf dem Boden vor seinem Vertreter - praṇipāta-puraḥsaram

sūpaviṣṭaḿ kṛtātithyaḿ
girā sūnṛtayā munim
nandayitvābravīd brahman
pūrṇasya karavāma kim

mahad-vicalanaḿ nṝṇāḿ
gṛhiṇāḿ dīna-cetasām
niḥśreyasāya bhagavan
kalpate nānyathā kvacit

jyotiṣām ayanaḿ sākṣād
yat taj jñānam atīndriyam
praṇītaḿ bhavatā yena
pumān veda parāvaram


Garga Muni setzte sich behaglich, wie es sich für eine Gast ziemt - munim su-upaviṣṭam kṛta-ātithyam
(und Nanda) sprach ihn mit freundlichen Worte an und stellt ihn zufrieden - girā sūnṛtayā nandayitvā
„O Brahman, du bist vollkommen (und brauchst nichts), sag mir, was ich für dich tun kan“ - brahman pūrṇasya abravīt karavāma kim

Die großen Persönlichkeiten gehen zu den Familienhäuser - mahat-vicalanam nṝṇām gṛhiṇām
(weil) sie eine (von materiellen Problemen) gestörtes Bewusstsein haben - dīna-cetasām
Und keine Glückverheißung besitzen - niḥśreyasāya
(dies) ist die Behandlung, die vom Transzendentalen Herrn angewandt wird (um diese Leute von der materiellen Anziehung zu heilen) - kalpate bhagavan
(die große Persönlichkeiten) gehen dahin für kein anderen Grund - kvacit na anyathā

Weil du spirituell fortgeschritten bist - praṇītam bhavatā
Kennst du direkt die Bewegung der Planeten (welche die Schicksale bestimmen) - jñānam sākṣāt ayanam jyotiṣām
Die Jenseits der Sinnenwahrnehmung sich befinden - yat tat ati-indriyam
Und wodurch jeder kann verstehen, was nach dem Geburt folgt (der Schicksal) - yena pumān veda para-avaram

tvaḿ hi brahma-vidāḿ śreṣṭhaḥ
saḿskārān kartum arhasi
bālayor anayor nṝṇāḿ
janmanā brāhmaṇo guruḥ


Du, der ein Brahman und der Guru aller Menschen bist - tvam brāhmaṇaḥ guruḥ nṝṇām
und wirklich das Höchste Wissen besitzt - hi śreṣṭhaḥ vidām
bitte führe die Zeremonien der spirituellen Reformation aus - kartum arhasi saḿskārān brahma
(nötig) bei der Geburt dieser zwei Kinder (Kṛṣṇa und Balarām) - janmanā anayoḥ bālayoḥ

śrī-garga uvāca
yadūnām aham ācāryaḥ
khyātaś ca bhuvi sarvadā
sutaḿ mayā saḿskṛtaḿ te
manyate devakī-sutam


Garga muni sagte, „Ich bin der spirituelle Meister der Yadu Dynastie.“ - śrī-gargaḥ uvāca aham ācāryaḥ yadūnām
Und dies ist auf die ganze Erde bekannt - khyātaḥ ca sarvadā bhuvi
Ich werde die Zeremonien der spirituellen Reformation für deinen Sohn führen - mayā saḿskṛtam sutam und denke, dass es der Sohn Devakis (aus Mathura) ist - manyate devakī-sutam

kaḿsaḥ pāpa-matiḥ sakhyaḿ
tava cānakadundubheḥ
devakyā aṣṭamo garbho
na strī bhavitum arhati

iti sañcintayañ chrutvā
devakyā dārikā-vacaḥ
api hantā gatāśańkas
tarhi tan no 'nayo bhavet


Kaḿsa ist der Sünde hingegeben - kaḿsaḥ pāpa-matiḥ
Deswegen, obwohl die Tochter Devakis (Yoga-Maya) verschwunden ist - tarhi api dārikā devakyāḥ gata
Die Tatsache, dass sie in der achten Monat der Schwangerschaft (Devakis) (dass Kamsas Mörder, woanders geboren ist) gesagt hat - strī aṣṭamaḥ garbhaḥ devakyāḥ vacaḥ
Und wenn man deine Freundschaft mit Anaka-dudubhi (Vasudev, der Vater Krishnas in Mathura) erwägt - sañcintayan tarhi sakhyam tava ca ānaka-dundubheḥ
Wenn er über diesem Ereignis hört- śrutvā naḥ tat bhavet.
Wird er als äußerst Gut erachten, ihn ohne zu zögern zu töten - bhavitum iti arhati hantā na āśańkaḥ
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Tue Jun 13, 2017 10:14 am    Post subject: Reply with quote

Śrīmad Bhāgavatam 10.8.10-19

Die Offenbarungen von Garga Muni über Balaram und Krișna
Dessen Eigenschaften und Reichtum sind gepriesen
Wenn man den Weg der Transzendentalen Liebe
durch eine zuneigungsvolle Beziehung folgt


śrī-nanda uvāca
alakṣito 'smin rahasi
māmakair api go-vraje
kuru dvijāti-saḿskāraḿ
svasti-vācana-pūrvakam


Șri Nanda sagte: „Führe den Läuterungsprozess für die zwei-mal Geborenen aus“ - śrī-nandaḥ uvāca kuru dvijāti-saḿskāram
Durch das Singen der glückverheißende (Vedische Hymnen) - vācana pūrvakam svasti
Ich werde unbemerkt, auch von den Nahstehenden, (mit den Kindern) - asmin alakṣitaḥ api māmakaiḥ
Ins Geheim in dem Kuhstall kommen - rahasi go-vraje

śrī-śuka uvāca
evaḿ samprārthito vipraḥ
sva-cikīrṣitam eva tat
cakāra nāma-karaṇaḿ
gūḍho rahasi bālayoḥ


Śrī Śuka sagte: „Auf diese Weise gebeten - śrī-śukaḥ uvāca samprārthita evam
Wie auch aus eigenem Wunsch, führte der Gelehrte - sva-cikīrṣitam eva vipraḥ
Ins Geheim, an einem einsamen Ort - cakāra gūḍhaḥ rahasi
Diese Namensgebungszeremonie für die zwei Kinder (Kṛṣṇa und Balarāma)“ - tat nāma-karaṇam bālayoḥ

śrī-garga uvāca
ayaḿ hi rohiṇī-putro
ramayan suhṛdo guṇaiḥ
ākhyāsyate rāma iti
balādhikyād balaḿ viduḥ
yadūnām apṛthag-bhāvāt
sańkarṣaṇam uśanty api


Garga muni sagte: „Dieser Sohn Rohinis“ - śrī-gargaḥ uvāca ayam hi rohiṇī-putraḥ
wird den Geliebten, aufgrund Seiner Eigenschaften, Freude bereiten - ramayan suhṛdaḥ guṇaiḥ
somit bekommt Er den Namen Raam - iti ākhyāsyate rāmaḥ
und aufgrund Seiner Kraft wird Er Bala genannt. - bala-ādhikyāt balam viduḥ
Weil Er von den Yadavas ein getrenntes Dasein führen wird, wird er Sańkarṣaṇ heißen - apṛthak-bhāvāt yadūnām sańkarṣaṇam
Obwohl Er alles unter Kontrolle hat - api uśanti

āsan varṇās trayo hy asya
gṛhṇato 'nuyugaḿ tanūḥ
śuklo raktas tathā pīta
idānīḿ kṛṣṇatāḿ gataḥ


(Was Krishna angeht)
Sicherlich die drei Farben die Sein Körper annimmt - hi trayo varṇās āsan tanūḥ asya
Sind während der Zeitalter akzeptiert als - gṛhṇataḥ anu-yugam
Hell (in dem Zeitalter der Tugend –Satya Yuga, der auch Perfekt - Krit genannt wird) - śuklaḥ
Rot (in Treta yuga) - raktaḥ
Wie auch golden (in Kali – Yuga, der aktuelle Zeitalter, in dem Șri Cetanya erschienen ist) - tathā pīta
Jetzt hat er eine (blaue) dunklere Farbe angenommen (Krișna) - idānīm gataḥ kṛṣṇatām

prāg ayaḿ vasudevasya
kvacij jātas tavātmajaḥ
vāsudeva iti śrīmān
abhijñāḥ sampracakṣate


Bevor wurde dieses (Kind) Vasudevas - prāk ayam vasudevasya
Als dein eigener Sohn geboren - jātaḥ tava ātmajaḥ
Somit wird er genannt - iti kvacit sampracakṣate
Von den Wissenden, der schöne Vasudev - abhijñāḥ śrīmān vāsudevaḥ

bahūni santi nāmāni
rūpāṇi ca sutasya te
guṇa-karmānurūpāṇi
tāny ahaḿ veda no janāḥ


Es gibt viele Namen und Formen - santi bahūni nāmāni ca rūpāṇi
Dieses deines Sohnes - sutasya te
Ich kenne diese Formen - aham veda tāni rūpāṇi
Die sich gemäß bestimmten Eigenschaften und Tätigkeiten offenbaren - anu guṇa-karma
Aber die Allgemeinheit kennt sie nicht - no janāḥ

eṣa vaḥ śreya ādhāsyad
gopa-gokula-nandanaḥ
anena sarva-durgāṇi
yūyam añjas tariṣyatha


Dieser ist für euch äußerst glückverheißend - eṣaḥ śreyaḥ vaḥ
Darüber hinaus, durch Ihn, als Kuhhirtensohn von Gokula, - ādhāsyat anena gopa-gokula-nandanaḥ
Werden sehr leicht - tariṣyatha añjaḥ
Alle euere Schwierigkeiten vertrieben - sarva-durgāṇi yūyam

purānena vraja-pate
sādhavo dasyu-pīḍitāḥ
arājake rakṣyamāṇā
jigyur dasyūn samedhitāḥ


O, Erhalter von Vraja, in Vergangenheit - vraja-pate purā
Als es kein (kompetenter) König gab, wurden die Tugendhaften - arājake sādhavaḥ
Durch diesen (Kṛṣṇa) glücklich gemacht - samedhitāḥ anena
(Er) hat sie von Diebe und Räuber geschützt - rakṣyamāṇāḥ dasyūn
Die er sie geschlagen und beseitigt hat - dasyu jigyuḥ pīḍitāḥ

ya etasmin mahā-bhāgāḥ
prītiḿ kurvanti mānavāḥ
nārayo 'bhibhavanty etān
viṣṇu-pakṣān ivāsurāḥ


Jene Leute sind an der Seite des Transzendentalen Herrn Vishnu - etān mānavāḥ kurvanti viṣṇu-pakṣān
Wie diejenige, die dieses (Kind, Krișna) lieb haben und gesegnet sind und - iva ye prītim etasmin mahā-bhāgāḥ
Nicht von böse Geister und Asura-Götter (die Feinde der Sura Götter) besiegt werden können - na abhibhavanti arayaḥ asurāḥ

tasmān nandātmajo 'yaḿ te
nārāyaṇa-samo guṇaiḥ
śriyā kīrtyānubhāvena
gopāyasva samāhitaḥ


Somit, O Nanda, dieser dein Sohn- tasmāt nanda ayam ātmajaḥ te
Ist gleich Narayan (der Transzendentale Herr von Vaikuntha) - nārāyaṇa-samaḥ
Dessen Eigenschaften und Reichtum sind gepriesen - guṇaiḥ śriyā kīrtyā
Wenn man den Weg der Transzendentalen Liebe folgt - anubhāvena
(wo) eine zuneigungsvolle Beziehung anwesend ist - gopāyasva samāhitaḥ
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Wed Jun 14, 2017 2:36 pm    Post subject: Reply with quote

Śrīmad Bhāgavatam 10.8.20-25

Krișna und Balaram kriechen wie gewöhnliche Kinder durch Vraja
Und somit bezaubern sie die Frauen von Vrindavan, obwohl immer den Müttern Probleme bereiteten


śrī-śuka uvāca
ity ātmānaḿ samādiśya
garge ca sva-gṛhaḿ gate
nandaḥ pramudito mene
20

Śrī Śuka sagte: „Somit, nachdem Garga Muni “ - śrī-śukaḥ uvāca iti garge
Die spirituellen Namen gab und zu seiner Residenz gegangen ist- samādiśya ātmānam ca gate sva-gṛham
Wurde Nanda sehr glücklich - nandaḥ pramuditaḥ
Und betrachtete seine Seele als vollkommen gesegnet - mene ātmānam pūrṇam āśiṣām

kālena vrajatālpena
gokule rāma-keśavau
jānubhyāḿ saha pāṇibhyāḿ
rińgamāṇau vijahratuḥ
21

Kurze Zeit danach - alpena kālena vrajatā
Fingen an Raam und Keșava (Krișna) sich zu freuen - rāma-keśavau vijahratuḥ
Durch Gokula auf Hände und Knien zu kriechen - rińgamāṇau gokule jānubhyām saha pāṇibhyām

tāv ańghri-yugmam anukṛṣya sarīsṛpantau
ghoṣa-praghoṣa-ruciraḿ vraja-kardameṣu
tan-nāda-hṛṣṭa-manasāv anusṛtya lokaḿ
mugdha-prabhītavad upeyatur anti mātroḥ
22

Beide krochen mit beiden Beinen - tau anukṛṣya yugmam ańghri
Wie zwei Kriechtieren in dem Schlamm Vraja - sarīsṛpantau vraja-kardameṣu
Sie folgten die süßen Klänge der Ornamenten der Leute - anusṛtya ruciram praghoṣa ghoṣa lokam-
Verzaubert von jene dem Geist erfreuliche Klänge - mugdha tat-nāda hṛṣṭa-manasau
(aber) als hätten sie Angst (kehrten sie zurück) - prabhīta-vat —
Und blieben in der Nähe (ihrer) Mütter - upeyatuḥ anti

tan-mātarau nija-sutau ghṛṇayā snuvantyau
pańkāńga-rāga-rucirāv upagṛhya dorbhyām
dattvā stanaḿ prapibatoḥ sma mukhaḿ nirīkṣya
mugdha-smitālpa-daśanaḿ yayatuḥ pramodam
23

Die Mütter (Rohiṇī und Yaśodā) bereiteten sich mit Zuneigung - tat-mātarau snu-vantyau
Ihren Söhnen, deren schlammige Glieder voll Schlamm eine süße Schönheit besaßen, Milch zu geben - nija-sutau pańka-ańga-rāga-rucirau ghṛṇayā
Sie wurden in den Armen genommen und an die Brüste gestellt - upagṛhya dorbhyām dattvā stanam
Und bevor sie saugen konnten, haben sie in ihrer Münder gekuckt - prapibatoḥ - sma nirīkṣya mukham
Die entzückend lächelten, mit kleinen Zähne - mugdha-smita alpa-daśanam
Und damit bereiteten (der Mütter) große Freude - yayatuḥ pramodam

yarhy ańganā-darśanīya-kumāra-līlāv
antar-vraje tad abalāḥ pragṛhīta-pucchaiḥ
vatsair itas tata ubhāv anukṛṣyamāṇau
prekṣantya ujjhita-gṛhā jahṛṣur hasantyaḥ
24

Und wenn die Frauen sahen die Kinder - tat yarhi abalāḥ darśanīya kumāra
In der inneren Teil Vrajas spielend - ańganā antaḥ-vraje līlau
Beide hin und her von Kälber gezogen - ubhau anukṛṣyamāṇau itaḥ tataḥ vatsaiḥ
An deren Schwänzen sie hingen - pragṛhīta-pucchaiḥ
Aufgrund des Spektakels ließen sie die Arbeit fallen - prekṣantyaḥ ujjhita gṛhāḥ
Wurden froh und lachten - jahṛṣuḥ hasantyaḥ


śṛńgy-agni-daḿṣṭry-asi-jala-dvija-kaṇṭakebhyaḥ
krīḍā-parāv aticalau sva-sutau niṣeddhum
gṛhyāṇi kartum api yatra na taj-jananyau
śekāta āpatur alaḿ manaso 'navasthām
25

Obwohl die zwei Frauen (Rohiṇī și Yaśodā) ihre Hausarbeit machten - api kartum gṛhyāṇi tat-jananyau
Waren sie sicherlich nicht imstande Geistliche Frieden zu finden - alam na śekāte āpatuḥ anavasthām manasaḥ
Und das wegen ihren zwei Söhnen die angehalten werden sollten - yatra sva-sutau niṣeddhum
Wegen ihrer zappeligen Spiele - krīḍā-parau ati-calau
Mit Kühe, dem Feuer, Tiere mit große Zähne (Hunde und Affen) -śṛńgī agni daḿṣṭrī
Schwerte, Wasser, Vogel und Stacheln - asi jala dvija kaṇṭakebhyaḥ
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Tue Jun 20, 2017 10:24 am    Post subject: Reply with quote

Śrīmad Bhāgavatam 10.8.26-31

Krishna das Fest der Frauen in Vraja


kālenālpena rājarṣe
rāmaḥ kṛṣṇaś ca gokule
aghṛṣṭa-jānubhiḥ padbhir
vicakramatur añjasā


O König, nach sehr kurze Zeit fingen Raam und Krișna an auf einmal - rājarṣe alpena kālena añjasā rāmaḥ kṛṣṇaḥ ca
durch Gokula auf ihre eigenen Beine zu gehen- gokule padbhi vicakramatuḥ
ohne zu brauchen auf die Knien zu kriechen –aghṛṣṭa-jānubhiḥ

tatas tu bhagavān kṛṣṇo
vayasyair vraja-bālakaiḥ
saha-rāmo vraja-strīṇāḿ
cikrīḍe janayan mudam


und danach spielte der transzendentale Herr Krișna - tu tataḥ cikrīḍe bhagavān kṛṣṇaḥ
mit seinen Freunden, die kleinere Kinder von Vraja zusammen mit Raam - vayasyaiḥ vraja-bālakaiḥ saha-rāmaḥ
und erweckten transzendentale Freude in den Frauen von Vraja - janayan mudam vraja-strīṇām

kṛṣṇasya gopyo ruciraḿ
vīkṣya kaumāra-cāpalam
śṛṇvantyāḥ kila tan-mātur
iti hocuḥ samāgatāḥ


Verzaubert von der Süße Krișnas - vīkṣya ruciram kṛṣṇasya
Wollten die Kuhhirtenfrauen über die wilden Spiele des Kindes hören - gopyaḥ śṛṇvantyāḥ kila cāpalam kaumāra
Und somit suchten die Gemeinschaft Seiner Mutter, die (alles) erzählte - iti samāgatāḥ tat-mātuḥ ha ūcuḥ

Hier kommen die Erzählungen von Mutter Yashoda:

vatsān muñcan kvacid asamaye krośa-sañjāta-hāsaḥ
steyaḿ svādv atty atha dadhi-payaḥ kalpitaiḥ steya-yogaiḥ
markān bhokṣyan vibhajati sa cen nātti bhāṇḍaḿ bhinnatti
dravyālābhe sagṛha-kupito yāty upakrośya tokān


Hin und wieder schreite Er in Seiner Fäuste; - asamaye krośa-sañjāta
Die Kälber rannten und er fing an zu lachen - vatsān muñcan hāsaḥ
Andersmal durch stählenden Mitteln nahm er die Töpfe - kvacit steya-yogaiḥ atti bhāṇḍam
Und somit trank Er gestohlene saure Milch äußerst lecker - atha payaḥ dadhi steyam svādu
Er teilte auch den Affen und gab ihnen damit zu fressen - kalpitaiḥ vibhajati markān saḥ bhokṣyan
Wenn die Töpfe nicht zugänglich waren, - cet na dravya-alābhe
War Er böse auf die Haushälter und brach sie - kupitaḥ gṛha sa bhinnatti
Dann ging er weg und machte den Kindern Vorwürfe - yāti upakrośya tokān


hastāgrāhye racayati vidhiḿ pīṭhakolūkhalādyaiś
chidraḿ hy antar-nihita-vayunaḥ śikya-bhāṇḍeṣu tad-vit
dhvāntāgāre dhṛta-maṇi-gaṇaḿ svāńgam artha-pradīpaḿ
kāle gopyo yarhi gṛha-kṛtyeṣu suvyagra-cittāḥ


Als die Kuhhirtenfrauen mit der Haushaltsarbeit beschäftigt waren - yarhi kāle gopyaḥ su-vyagra-cittāḥ gṛha-kṛtyeṣu
(ging Er) in den dunkeln Kammern, die Er mit dem Licht - āgāre dhvānta artha-pradīpam
Vielen Juwelen die Er auf Seinem Körper trug leuchtete, - maṇi-gaṇam dhṛta sva-ańgam
Bohrte Löcher in den aufgehängten Töpfen, wo er mit den Händen nicht erreichen konnte - chidram bhāṇḍeṣu śikya hasta-agrāhye
Um den Inhalt zu leeren, - vayunaḥ nihita antaḥ
Was Seine Expertise war - tat hi vit

evaḿ dhārṣṭyāny uśati kurute mehanādīni vāstau
steyopāyair viracita-kṛtiḥ supratīko yathāste
itthaḿ strībhiḥ sa-bhaya-nayana-śrī-mukhālokinībhir
vyākhyātārthā prahasita-mukhī na hy upālabdhum aicchat


Auf diese kühne Art und Weise wünschte Er sich - evam dhārṣṭyāni uśati
in Fülle zu essen - kurute ādīni mehana
und erreichte Sein Ziel durch Stehlen - upāyaiḥ steya
aber als Er hier im Hause sitzt und tut er so als wäre er anständig - yathā āste vāstau viracita-kṛtiḥ su-pratīkaḥ
in Seiner Augen sieht man die Angst vor Frauen - ittham sa-bhaya-nayana strībhiḥ
welche Sein schönes Antlitz bewunderten - ālokinībhiḥ śrī-mukha
und leuchteten Gesichter über Sein Handwerk berichteten - vyākhyāta-arthā prahasita-mukhī
weil sie selbstverständlich nicht wollten, dass Er geschimpft wird - na aicchat hi upālabdhum
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Wed Jun 21, 2017 7:45 am    Post subject: Reply with quote

Śrīmad Bhāgavatam 10.8.32-40

Mutter Yașoda sieht alle planetarische Systeme im Mund Krișnas
Das Wasser, das Licht, den Raum, die Paradiesischen Welten
auch die Umwandlungen der Sinnen, des Geistes, der drei Erscheinungsweisen der Materiellen Natur (Tugend, Leidenschaft und Ignoranz)
Zusammen mit sich selbst in Vrindavan

Sie vermutet, es wäre Maya Devi die am Werk ist oder ihr Sohn wäre natürlicherweise mit mystischen Kräfte ausgestattet


ekadā krīḍamānās te
rāmādyā gopa-dārakāḥ
kṛṣṇo mṛdaḿ bhakṣitavān
iti mātre nyavedayan


Einmal, als Er größer geworden ist - ekadā krīḍamānāḥ
Balarāma und andere Kinder der Kuhhirten - te rāma-ādyāḥ gopa-dārakāḥ
Informierten Mutter (Yaśodā), dass - nya-vedayan mātre iti
Krișna Erde gegessen hat - kṛṣṇaḥ mṛdam bhakṣitavān

sā gṛhītvā kare kṛṣṇam
upālabhya hitaiṣiṇī
yaśodā bhaya-sambhrānta-
prekṣaṇākṣam abhāṣata


Sie nahm Krishna in den Armen - sā gṛhītvā kare kṛṣṇam
Und hat Ihn untersucht als sie suchte - upālabhya hita-eṣiṇī
Yaśodā hatte Angst und agitiert - yaśodā bhaya-sambhrānta
Wandte sich an ihrem lieben Sohn - abhāṣata akṣam prekṣaṇa

kasmān mṛdam adāntātman
bhavān bhakṣitavān rahaḥ
vadanti tāvakā hy ete
kumārās te 'grajo 'py ayam


Du, unruhige Geist, warum hast du Erde gegessen? - adānta-ātman kasmāt bhakṣitavān mṛdam
Und hast deine Freunde dazu gebracht dich zu petzen - bhavān tāvakāḥ kumārāḥ ayam te vadanti
Sogar die Ältesten, alle (bestätigen es) - api agrajaḥ rahaḥ ete hi

nāhaḿ bhakṣitavān amba
sarve mithyābhiśaḿsinaḥ
yadi satya-giras tarhi
samakṣaḿ paśya me mukham


Du, die um Mich sorgst, Ich habe (keine Erde) gegessen - amba na aham bhakṣitavān
Alle beschuldigen Mich zu Unrecht - sarve mithya-abhiśaḿsinaḥ
Um zu sehen, ob sie die Wahrheit sagen - yadi satya-giraḥ
Schau mal bitte direkt in Meinem Mund — tarhi paśya samakṣam mukham me

yady evaḿ tarhi vyādehī-
ty uktaḥ sa bhagavān hariḥ
vyādattāvyāhataiśvaryaḥ
krīḍā-manuja-bālakaḥ


Und somit sagte sie: Wenn so ist, dann bitte öffne weit Deinen Mund - iti uktaḥ yadi evam tarhi vyādehi
Er, der Transzendentale Herr, Hari, öffnete Weit Sein Mund - saḥ bhagavān hariḥ vyādatta
Ohne Seine Füllen zu veringern - avyāhata-aiśvaryaḥ
Als hätte ein menschliches Kind gespielt - krīḍā manuja-bālakaḥ

sā tatra dadṛśe viśvaḿ
jagat sthāsnu ca khaḿ diśaḥ
sādri-dvīpābdhi-bhūgolaḿ
sa-vāyv-agnīndu-tārakam

jyotiś-cakraḿ jalaḿ tejo
nabhasvān viyad eva ca
vaikārikāṇīndriyāṇi
mano mātrā guṇās trayaḥ

etad vicitraḿ saha-jīva-kāla-
svabhāva-karmāśaya-lińga-bhedam
sūnos tanau vīkṣya vidāritāsye
vrajaḿ sahātmānam avāpa śańkām


Somit sah sie (im Mund Krișnas) das ganze Universum - sā dadṛśe tatra viśvam jagat
Das was permanent scheint, das Ether (Raum), die Richtungen - sthāsnu ca kham diśaḥ
Die Gebirge, die Inseln, die Ozeane, das Erdliche Globus - sa-adri dvīpa abdhi bhū-golam
Den Wind, das Feuer, den Mond, die Sterne, die planetarische Systeme - sa-vāyu agni indu tārakam jyotiḥ-cakram

Wasser, Licht, außerirdische Raum, paradiesische Welten - jalam tejaḥ nabhasvān viyat
Wie auch die Umwandlungen Der Sinnen, des Geistes - eva ca vaikārikāṇi indriyāṇi manaḥ
der drei Erscheinungsweisen der Materiellen Natur (Tugend, Leidenschaft und Ignoranz) in ihren ganzen Ausmaß - guṇāḥ trayaḥ (sattva, rajas and tamas) mātrāḥ

als sie all die Vielfalt zusammen mit der den Lebewesen zugewiesenen Zeit sah - vīkṣya etat vicitram saha jīva-kāla
die intrinsische Natur der Erscheinungsweisen zu handeln - svabhāva karma-āśaya
und die Vielfalt der Körper - lińga-bhedam
zusammen mit sich selbst in Vrindavan - saha-ātmānam vrajam
im Körper ihres Sohnes, der den Mund weit offen hatte - sūnoḥ tanau vidārita-āsye
wusste nicht mehr was Sache ist - avāpa śańkām

kiṁ svapna etad uta devamāyā
 kiṁ vā madīyo bata buddhi-mohaḥ
atho amuṣyaiva mamārbhakasya
 yaḥ kaścanautpattika ātma-yogaḥ


(Mutter Yaśodā sagte) Soll das alles ein Traum sein - kim etat svapnaḥ
Oder die Göttin der illusorischen Manifestationen? - uta deva-māyā
Was sonst könnte meine Intelligenz benebeln - kim vā madīyaḥ bata buddhi-mohaḥ
Oder es handelt sich mit Sicherheit über etwaige Mystische Kräfte - atho eva kaścana amuṣya kaścana ātma-yogaḥ
Die mein Sohn natürlicherweise besitzt - yaḥ autpattikaḥ mama arbhakasya
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Thu Jun 22, 2017 7:22 am    Post subject: Reply with quote

SB 10.8.41-43

Um die Illusion der Identifikation mit der Rolle die man spielt zu entkommen,
muss man den Transzendentalen Herrn als Zuflucht nehmen;
Das bedeutet, Sharanagati zu praktizieren

atho yathāvan na vitarka-gocaraṁ
 ceto-manaḥ-karma-vacobhir añjasā
yad-āśrayaṁ yena yataḥ pratīyate
 sudurvibhāvyaṁ praṇatāsmi tat-padam


Deswegen suche ich Zuflucht und - atho yat-āśrayam
Verneige mich zu den Lotosfüßen Demjenigen - praṇatā asmi tat-padam yataḥ
Der mit den Augen, mit den Sinnen oder mit dem Geist nicht wahrgenommen werden kann, - na vitarka gocaram cetaḥ manaḥ
Wie auch groß unsere Bemühung sein wird, ist Er schwierig - yathā-vat yena su-durvibhāvyam añjasā
Durch Worte, Verrichtung vorgeschriebenen Tätigkeiten oder Entsagung zu verstehen - vacobhiḥ karma pratīyate

ahaṁ mamāsau patir eṣa me suto
 vrajeśvarasyākhila-vittapā satī
gopyaś ca gopāḥ saha-godhanāś ca me
 yan-māyayetthaṁ kumatiḥ sa me gatiḥ


(allerdings) ist eine Illusion so zu denken:- me māyayā kumatiḥ ittham
Ich und "mein" - aham mama
Dieser Mann und dieser Sohn sind "meins" - asau patiḥ eṣaḥ sutaḥ me
"Ich bin" die Frau des Führers von Vraja - satī vraja-īśvarasya
Die viele Reichtümer besitzt - akhila-vitta-pā
"Ich bin" mit den Kuhhirtenfrauen, Kuhhirten und alle Vieh - gopyaḥ gopāḥ saha-godhanāḥ ca
Und deswegen suche ich Zuflucht bei Diesem (Transzendentale Herr) - ca saḥ me gatiḥ

itthaṁ vidita-tattvāyāṁ
gopikāyāṁ sa īśvaraḥ 
vaiṣṇavīṁ vyatanon māyāṁ
putra-snehamayīṁ vibhuḥ


Somit verstand die Kuhhirtenfrau die Wahrheit - ittham gopikāyām vidita tattvāyām
Dass Dieser der Höchste Kontrollierende ist - saḥ īśvaraḥ
Und die Dienerin Vișnus (Maya Devi – die Aufseherin der Illusionierende Energie) hat die Illusion hervorgerufen - vaiṣṇavīm vyatanot māyām
(wodurch Mutter Yashoda) wieder dachte sie hätte Zuneigung für den Transzendentalen Herr wir für einen Sohn - mayīm sneha putra vibhuḥ
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Mon Jun 26, 2017 2:25 pm    Post subject: Reply with quote

SB 10.8.43-45
Maya bedeckt Mutter Yașoda mit Vergessenheit
bzgl. Das was sie gesehen und verwirklicht hat
um Krishna weiter als ihr eignene Sohn zu betrachten



itthaṁ vidita-tattvāyāṁ
gopikāyāṁ sa īśvaraḥ 
vaiṣṇavīṁ vyatanon māyāṁ
putra-snehamayīṁ vibhuḥ

sadyo naṣṭa-smṛtir gopī
sāropyāroham ātmajam 
pravṛddha-sneha-kalila-
hṛdayāsīd yathā purā


Somit verstand die Kuhhirtenfrau die Wahrheit - ittham gopikāyām vidita tattvāyām
Dass Dieser der Höchste Kontrollierende ist - saḥ īśvaraḥ
Und die Dienerin Vișnus (Maya Devi – die Aufseherin der Illusionierende Energie) hat die Illusion hervorgerufen - vaiṣṇavīm vyatanot māyām
(wodurch Mutter Yashoda) wieder dachte sie hätte Zuneigung für den Transzendentalen Herr wir für einen Sohn - mayīm sneha putra vibhuḥ

Sofort verlor die Kuhhirtenfrau die Erinnerung (über das, was sie sah) - sadyaḥ gopī naṣṭa-smṛtiḥ
Und sie dachte, sie hat ihren Sohn an der Brust - sā āropya ātmajam āroham
Die Zuneigung für Ihn wuchst - sneha kalila pravṛddha
Und ihr Herz war wie vor (der Betrachtung des Universums im Mund Krishnas) - hṛdayā āsīt yathā purā

trayyā copaniṣadbhiś ca
sāṅkhya-yogaiś ca sātvataiḥ 
upagīyamāna-māhātmyaṁ
hariṁ sāmanyatātmajam


Der Transzendentale Herr dessen Ruhm - harim māhātmyam
In den drei (Vedas - Sāma, Yajur und Atharva), in Upanishaden und in Sankya-Yoga - trayyā ca upaniṣadbhiḥ ca sāṅkhya yogaiḥ
Von den Tugendhaften gesungen werden - ca sātvataiḥ upagīyamāna
Wurde von ihr (Yașoda) als ihr eigenen Sohn betrachtet - sā amanyata ātmajam

Tika:
Ähnlich betrachten wir andere Lebewesen, aufgrund unserer materialistischen Sicht, als unsere Söhne und Töchter, und fühlen Zuneigung für sie.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Tue Jun 27, 2017 9:51 am    Post subject: Reply with quote

SB 10.8.46-52

Die Eltern Krishnas in Mathura (Devaki și Vasudev) waren nicht qualifiziert die wunderschöne Kindheitsspiele Krishnas direkt beizuwohnen und genießen.
Der Sura-Gott Vasu bekannt als Drona und seine Frau Dhara sind Krishnas Eltern in Vraja

śrī-rājovāca
nandaḥ kim akarod brahman
śreya evaṁ mahodayam 
yaśodā ca mahā-bhāgā
papau yasyāḥ stanaṁ hariḥ 
46

Der König sagte: "O Brahman was für glückverheißende Tätigkeiten - śrī-rājā uvāca brāhmaṇa kim evam śreyaḥ
Haben Nanda (der Vater Krișnas in Vrindavan) und Yașoda (die Mutter Krișna) verrichtet - akarot nandaḥ yaśodā ca
Um die große Vollkommenheit und Opulenz zu erreichen - mahā-udayam mahā-bhāgā
So dass der Transzendentale Herr Milch von ihren Brüste zu trinken - hariḥ papau stanam yasyāḥ

pitarau nānvavindetāṁ
kṛṣṇodārārbhakehitam 
gāyanty adyāpi kavayo
yal loka-śamalāpaham 
47

Der Vater (Krișnas in Mathura, wo Krishna als Vișnu erschien war) war nicht (qualifiziert) - pitarau na
die wunderschöne Kindheitsspiele Krishnas zu genießen - anvavindetām udāra arbhaka-īhitam kṛṣṇa
die sogar heute von großen Dichter besungen werden - gāyanti adya api kavayaḥ
(Spiele) welche die Kontamination durch die Sünden dieser Welt zerstört- yat apaham loka-śamala

śrī-śuka uvāca
droṇo vasūnāṁ pravaro
dharayā bhāryayā saha 
kariṣyamāṇa ādeśān
brahmaṇas tam uvāca ha 

jātayor nau mahādeve
bhuvi viśveśvare harau 
bhaktiḥ syāt paramā loke
yayāñjo durgatiṁ taret
49

Śrī Śuka sagte: Der ehrenswerte aller Vasu Halbgötter bekannt als Drona - śrī-śukaḥ uvāca pravaraḥvasūnām droṇaḥ
Um die Befehle Brahamas zusammen mit seiner Frau Dhara auszuführen - saha bhāryayā dharayā kariṣyamāṇaḥ ādeśān brahmaṇaḥ
Sagrem ihm in der Vergangenheit - ha uvāca tam

Wir möchten auf der Erde Geburt nehmen, da, wo der Große Gott - jātayoḥ nau bhuvi mahādeve
Der sich um Seiner Geweihten kümmert, der Alleskontrollierende - harau viśva-īśvare
Sich manifestieren wird um die Höchste (göttliche) Hingabe (zu verbreiten) -syāt paramā bhaktiḥ
Wodurch man sich sehr einfach von dem illusorischen Leben in dieser Welt befreit - yayā taret añjaḥ durgatim loke

astv ity uktaḥ sa bhagavān
vraje droṇo mahā-yaśāḥ 
jajñe nanda iti khyāto
yaśodā sā dharābhavat
  50

"So sei es." Sagte somit (Brahmaa) - astu iti uktaḥ
Dieser Drona wird den großen Ruhm erreichen - saḥ droṇaḥ mahā-yaśāḥ
Als Höchste Herr von Vraja, erschienen als Nanda (der Vater Krișnas) - bhagavān vraje jajñe nandaḥ
Somit erscheint auch diese Dhara berühmt als Yașoda (die Mutter Krișnas) - iti abhavat sā dharā khyātaḥ yaśodā

tato bhaktir bhagavati
putrī-bhūte janārdane 
dampatyor nitarām āsīd
gopa-gopīṣu bhārata
 51

Oh Nachfahre der Bharata Dynastie - bhārata
Somit wurde auch die ununterbrochene Hingabe - tataḥ āsīt bhaktiḥ nitarām
Der Kuhhirten und Kuhhirtenmädchen für den Transzendentalen Herrn Janardan (Krișna) offenbart - gopa-gopīṣu bhagavati janārdane
Welcher der Sohn von den Verheirateten (Dhara und Drona) - putrī-bhūte dam-patyoḥ

kṛṣṇo brahmaṇa ādeśaṁ
satyaṁ kartuṁ vraje vibhuḥ 
saha-rāmo vasaṁś cakre
teṣāṁ prītiṁ sva-līlayā
 52

Die Aussagen des Brahmans (Brahmaa), bestätigend - kartum satyam ādeśam kṛṣṇaḥ brahmaṇaḥ
Vergrößerte Krișna, der Unbegrenzte Höchste, zusammen mit Raam - kṛṣṇo vibhuḥ saha-rāmaḥ
durch Ihre eigene Spiele - sva-līlayā cakre
Die Zuneigung dieser Bewohner Vrajas - prītim teṣām vasan vraje
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch-- Bhakti-philosophysche Prinzipien All times are GMT + 2 Hours
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum



Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group

Abuse - Report Abuse - TOS & Privacy.
Powered by forumup.de free forum, create your free forum! Created by Hyarbor & Qooqoa
Confirmed - Auto ICRA

Page generation time: 1.439