Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch
Gaudiya Vaishanvism - Parakya Bhava
 
 FAQFAQ   SearchSearch   MemberlistMemberlist   UsergroupsUsergroups   RegisterRegister 
 ProfileProfile   Log in to check your private messagesLog in to check your private messages   Log inLog in 

"Johannes" Offenbarung

 
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch Christentum & Spritualität
View previous topic :: View next topic  
Author Message
Ads






Posted: Fri Nov 24, 2017 8:20 am    Post subject: Ads

Back to top
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Sat Nov 10, 2012 2:56 pm    Post subject: "Johannes" Offenbarung Reply with quote

Quote:
Zitat von Teigabid
Hallo anadi,
Die soeben erwähnten Textgleichheiten die in jeder ordentlichen Bibel angeführt werden,
haben christliche Forscher auf den Gedanken gebracht,
diese „geheime“ eigenartige Schreibweise stammt womöglich von Paulus oder Lukas.


Hallo Teigabid,

Diese sind nur Spekulationen der christlichen "Forscher".
Der erfundene "Lukas" hat nichts geschrieben.
Beweis:

Lukas 1:3 Da viele unternahmen, einen Bericht von den Geschichten zu schreiben, die am sichersten unter uns geglaubt werden,
Sogar wie sie, welche von Anfang an Augenzeuge und Diener des Wortes waren, uns vermittelt haben
habe ich's auch für gut angesehen, nachdem ich's alles von Anbeginn mit Fleiß erkundet habe, dass ich's dir, mein guter Theophilus, der Reihe nach schriebe…

Wie zu sehen ist:
1. Vor diesem „Evangelium“ waren schon viele andere solche Schriften geschrieben.
2. Der Autor schreibt, dass er auch einer der Gläubigen ist, nicht einer, der die Geschichten erlebt hätte.
3. Dazu behauptet er, dass „am Anfang“ die Augenzeugen (nicht einer wir er), das vermittelt hätten
4. Aber er gibt keine Ankunft, von welchen Augenzeuge, oder Schüler der Schüler… der Augenzeuge, er die Info bekommen hätte, weil er so was nicht wußte.
5. Und weil so eine Schülernachfolge nicht gab, schreibt er einfach, dass er große Anstrengungen auf sich genommen hatte, um alles zu erkunden.
6. Das Schrift spricht ein Griechisches Auditorium an – Theophilus, viele Jahre, nach der Geschichte an die er … glaubte.

B
Paulus ist eine Erfindung.

Zum Beispiel in der Biblische Enzyklopädie (vier Bänder; Adam & Charles Black, London lace, 1899; American Reprint, The Macmillan Co., New York, 1914) es ist geschrieben:

”Es ist wahr, dass damals unter dem Namen eines anderen üblich war, Briefe wie in dem Fall Paulus und Erzählungen wie in dem Fall derer die in Evangelien über Jesus angegeben sind, zu verfassen.
Man schrieb diese Briefe und Erzählungen unter dem Namen von Personen (wie die Apostel) um dem Leser zu imponieren." (Biblische Enzyklopädie iii, 3481.)

Obwohl Paulus sollte In Jerusalem gewesen sein, als Jesus alle Wundertaten vollbracht hätte, sagt er nichts darüber, als hätte so was Wunderbares nie passiert.

Er sagt auch nichts über einen historischen Jesus.
Er macht keine Angabe über die Eltern Jesus, was zu sagen über die wunderbare jungfräuliche Geburt. Sein Geburtsort wird nie erwähnt und Jesus niemals als „von Nazareth“ bezeichnet.

Paulus spricht über keinen Prozess vor einer römischen Amtsperson.
Er spricht nicht über Jerusalem als der angebliche Ort der Hinrichtung Jesus.
Er erwähnt weder Johannes der Täufer, noch Judas, noch Petrus Leugnung…

Die Episteln, die einem Paulus zugewiesen wurden sind eine weitere Entwicklung der Christlichen Lehren die den Namen Paulinismus trägt, und speziell auf die Bekehrungsarbeit und Verbreitung des Christentums hinweist.

Genauso wie im Fall Jesus, gibt es auch beim Paulus keinen historischen Angaben über ihn.
Die Verfasser von dem sogenannten Evangelium Lukas, haben auch die Apostelgeschichten erfunden, wo selbst Paulus erfunden wird.
Es geben keine anderen Quellen, die Angaben über den Paulus machen, außer die Lügen in den sogenannten Apostelgeschichten (Das Subjekt wird weiter verfolgt wenn du möchtest) , Lügen verbreitet von griechischen Verfasser von „Lukas“.

Paulus ist der angebliche Verfasser der sogenannten „Episteln zu … niemanden“ … oder besser gesagt Episteln zu … Kirchen
Man schreibt nicht zu einer … „Kirche“ wenn man die Leute und die Geschehnissen in der Kirchen kennt, sondern zu dem „Oberhaupt“ oder einer bestimmten bekannten Person, aber die Verfasser der sogenannten Episteln kannten keinen; also wurden die Briefe als Episteln zu vermeintlichen Kirchen verfasst,
um zu beweisen, dass von Anfang an schon eine große Christliche Gemeinde von Kirchen gab, und um die terroristische Verbreitung des Christentum zu vertuschen.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Mon Nov 19, 2012 5:56 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:
Zitat von Teigabid

Wie Du sicher bemerkt hast gehe ich von einem „Ur-Evangelium“ aus.
...
Aber das Tüpfelchen auf dem i ist der Schluss: die geheime Offenbarung.
Die bekommt noch mehr Bedeutung,
wenn man weiß sie wurde von Schülern des Johannes verfasst,


Hallo lieber Taigabid,

„Die so genannte Offenbarung, ist kein Beweis, dass ein „Ur-Evangelium“ diktiert von irgendeiner so genannte Apostel, oder von allen 12 Monate-Apostel auf einmal, oder Salami weise in Scheiben.

Diese Offenbarung, die angeblich Johannes „der Apostel“ geschrieben hätte, oder wie DU weißt von Schülern des Johannes verfasst, ist nur eine der vielen Fassungen, welche in dem Kreis der Sekten, die das baldige Ende der Welt erwarteten, verkehrte.

Sogar der berühmter Betrüger, Bischof Eusebius etikettierte sie als unecht und zitiert die Worte Dionysius (cca. 200-265), Führer der christlichen Schule in Alexandrien:

„Manche unserer Vorgänger haben das Buch abgelehnt, und alle darin enthaltenen Ideen verworfen, und haben das Buch Kapitel für Kapitel kritisiert, und gestempelt als unverständlich, unlogisch und mit einem falschen Titel. Sie sagen es war kein Johannes und es ist keine Offenbarung, so lange durch einen dicken Vorhang der Unverständlichkeit bedeckt wird. Nicht nur dass der Autor kein Apostel war, aber er war auch keinen Heilige, oder Mitglied der Kirche, sondern Cerinthus, der Gründer der Sekte, welche nach ihm benannt wurde…“ (Encyclopedia Biblica dcclxxi)

Warum wird über Ihn so schlecht gesprochen?
Er folgte das „Jüdische Gesetz“, das die Christen auch folgen sollte,
weil angeblich Jesus sagte er hätte "das Gesetz" nur ergänzt! (womit?), nicht ersetzet.
Folgte das sogenannte „Jüden-Evangelium“.
Lehnte die nachträglich erfundene Göttlichkeit Jesus ab. …

Cerinthus wird von Irenaeus (der erste, welche die „4 Evangelien“ erwähnte) in seinem Buch Adversus haereses als ein ausgebildeter Mensch in den Ägyptischen Misterien beschrieben, welcher behauptete himmlische Offenbarung erlebt zu haben.

Dionysius schrieb zu Ende:
„Die Schlussfolgerung ist, dass wenn jemand die Bücher untersucht, wird unweigerlich feststellen dass die Evangelien und Episteln haben eine und dieselbe Farbe (derselbe griechische unbekannte Autor). Aber es gibt keine Ähnlichkeit (in Still) mit der Offenbarung; es gibt keine Verbindung oder Beziehung zu denen;...“ Encyclopedia Biblica dcclxxi)

Dazu kommt, dass die Christen haben immer behauptet (ohne es zu beweisen) es gab eine ununterbrochene Schülernachfolge von den Apostel (einer pro Monat - 12 für das ganze Jahr) her, und deswegen sollte nach der Christen die Offenbarung die selbe Sprache wie die der Episteln und Evangelien haben. Und das ist nicht der Fall.

Dazu kommt die gewaltige Heuchelei der Kirche, welche dem „einfachen“ Mann Furcht einjagen wollte (und manche tun es immer noch … mit Erfolg), und die Katholische Kirche hat damit beschlossen, das so genannte Buch der Offenbarung für die Kirche von Nutzen sein wird um eine Religion der Furcht und Terror zu befestigen, denn "das Ende kommt gleich in diesem Leben", „fürchtet euch … vor Gott!“ und hat es in dem erfundenen „Neues Testament“ aufgenommen und als Wort Gottes bezeichnet, aber "in voller Umfang" wie enny schon sagte.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Mon Nov 19, 2012 6:05 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:
...Übrigens kritisiert Johannes, in seinem Stil, diese unübliche Vorgehensweise,
sich als Außenstehender zu bezeichnen, um dann als Augezeuge Berichte zu erstellen,
und benennt ausdrücklich an mehren Stellen seines Evangeliums Philippus,
aber an keiner einzigen Stelle nennt er den Namen Lukas.
Er kannte seinen Onkel nur unter dem Namen Philippus.
Seine eigene Einflechtung „der andere Jünger“,
das ist eine persönlichere Geschichte von ihm,
obwohl auch in die gleiche Richtung gedacht.

Wie wir aber aus 2. Tim 4, 9ff wissen, war Johannes im Besitz einer Abschrift des Markus-Evangeliums,
und Paulus hatte eine Dokumentation vom Lukas-Evangelium,
und spätestens zur Zeit des Timotheus ist es zu einem Austausch dieser Schriftwerke gekommen,
so dass jeder, Johannes und Paulus, jeweils diese beiden Werke besessen hatten.

Die Einsamkeit einer Insel lässt auch den Schluss zu,
dass bereits vorhandene Aufzeichnungen von Johannes,
nach diesem Abgleich,
mühelos so umgeformt werden konnten,
dass man sie wie eine Antwort auf die vorherigen Texte verstehen kann.

Darauf habe ich schon sehr deutlich aufmerksam gemacht,
das betrifft den roten Faden der sich durch die Berichterstattung zieht.

Der Autor des so genannten Offenbarung Johannes wollte ausdrücklich diese Schrift dem so genannten Apostel Johannes aus den Evangelien zuschreiben.
Die moderne Untersuchungen des Textes (wie z.B. Textual Criticism) zeigen, dass der Autor ist eine völlig unbekannte Person, welche mit dem Autor des so genannten Evangelium nach Johannes nichts zu tun hat.

Es ist dem Autor (Autoren) der so genannten Offenbaren gelungen alle bis zum 18. Jahrhundert zu täuschen, dass der angebliche Apostel aus der Geschichten in der so genannten Evangelien, welche angeblich der Autor einer dieser „Evangelien“ wäre, auch der Autor der „Offenbarung“ ist.

Aber der Johannes aus der Geschichten der Evangelien ist weder der Autor eines so genannten Evangelium noch der Autor der „Offenbarung".

Siehe auch:

Only registered users can see links on this forum!
Register or Login on forum!



Der Autor des so genannten Offenbarung behauptete er wäre durch Domitian (89-96 n. Chr. Rech) auf dem Insel Patmos verbannt worden.
Keine der römischen Historiker spricht von einer Verfolgung der Christen durch Domitian. Das ist die Erfindung des Autors der Offenbarung,
1. um den angeblichen Johannes auf einer Insel zu positionieren
2. und gehört zum Trend unter den Christen erst ab der 2. Hälfte des 2. Jahrhundert sich als verfolgt und als Märtyrer darzustellen.

1. Das Positionieren des Johannes auf einer Insel inspieriert sich aus der ursprünglichen Geschichte vom Ägyptischen Buch der Toten, wo der Verfasser Aan (ägyptisch Johannes) sich auf dem Berg der Herrlichkeit auf der Insel der Flammen beschreibt.

2. Das angebliche Verfolgen der Christen durch Domitian wurde cca. 2 ½ Jahrhunderte später von dem berühmten Betrüger Eusebius in seinem Historia Ecclesiastica, das erste Mal erwähnt, ohne eine Quelle seine Angaben zu nennen (obwohl er versuchte so weit es ging, seine Angabe mit Zitaten aus anderen Werke zu untermauern).
Aber er gab keine und es gibt auch keine.

Eusebius etikettierte aber die sogenannte Offenbarung Johannes als unecht und zitiert die Worte Dionysius (cca. 200-265), Führer der christlichen Schule in Alexandrien:

„Manche unserer Vorgänger haben das Buch abgelehnt, und alle darin enthaltenen Ideen verworfen, und haben das Buch Kapitel für Kapitel kritisiert, und gestempelt als unverständlich, unlogisch und mit einem falschen Titel. Sie sagen es war kein Johannes und es ist keine Offenbarung, so lange durch einen dicken Vorhang der Unverständlichkeit bedeckt wird. Nicht nur dass der Autor kein Apostel war, aber er war auch keinen Heilige, oder Mitglied der Kirche, sondern Cerinthus, der Gründer der Sekte, welche nach ihm benannt wurde…“ (Encyclopedia Biblica dcclxxi


Einer der Hauptquellen für die „Offenbarung“ist das Ägyptischen Buch der Toten.
Die Szenen und die Charaktere beschrieben in dem so genannten Johannes Offenbarung, können in dem Ägyptischen Buch der Toten des Taht-Aan, ein Ägyptischer Schriftsteller des Antiken Ägypten, wiedergefunden werden. Aan bedeutet Johannes auf Ägyptisch.

That-Aan bezeugt, dass Horus das Licht der Welt ist.
Die Aan Offenbarung, wie sie in dem Buch der Toten zu finden ist, wurde von dem Vater im Himmel im Namen Horus, der göttliche Sohn auf Erde gemacht.
Horus als Wort spricht die Anordnungen aus, welche Ra im Himmel gesprochen hatte. I
n dem eröffnenden Kapitel des Rituals (Rit., ch. 1, Renouf)) wird verkündet dass Ra, der Heilige Geist, den Auftrag ausstellte, welchen Taht-Aan ausführte.

Das war die Offenbarung des Vaters im Himmel als Zeuge dem Horus, der Sohn, welcher „das Wort gemacht Wahrheit“ in den Schriften Aans ist.
„Ra stellte die Unterweisung an Aan aus, er sollte den Sieg Osiris über seine Feinde verkünden, und die Unterweisung hat Aan ausgeführt“ als er den Ritual (Ch. 1) geschrieben hat.

Es ist fast dieselbe Eröffnung die man später im so genannten Offenbarung Johannes findet. Die sogenannte Johannes Offenbarung wird „die Offenbarung des J.C. welche Gott ihm gegeben hat, um es seiner Diener zu zeigen; … Und Johannes war Zeuge des Wort Gottes und der Aussagen J.C.

Jesus ist beschrieben als wäre er von 7 Heiligen begleitet, welche vor dem Thron Gottes sitzen. In originaler Ägyptischen Variante sind die 7 Diener oder seshu die Horus begleiten.

Die anderen eins zu eins Ähnlichkeiten unter:


Only registered users can see links on this forum!
Register or Login on forum!




Eine Andere Quelle für die so genannte Offenbarung Johannes ist das Buch Enoch.

Enoch 100:3-4 – Die Pferde werden durch das Blut der Sündigen waten, und es wird bis zu ihrer Brust reichen. Die Kutschen werden vollständig in Blut eingetaucht

Offenbarung 14:20 - Und die Kelter ward draußen vor der Stadt getreten; und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäume der Pferde durch tausend sechshundert Feld Wegs.

Enoch: 81:2 – Ich habe die Tafel gelesen, welche alle Werke eines jedem aufzeichnete …
Enoch: 51:1 – Die Gräber werden zurück geben, was sie bekommen haben und die Hölle wird alle seine Schulden zahlen.
Enoch: 108:3 – Die Namen (der Missetäter) werden von dem Buch des Lebens ausradiert.

Offenbarung 20:12-15 - Und ich sah die Toten, …, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des Lebens.
Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten, die darin waren,
und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren;
und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken. ….

Enoch: 91: 16-17 – Der erste Himmel wird vergehen, und ein neuer Himmel wird erscheinen, welcher 7 mal leuchtender sein wird.
Offenbarung 21:1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde verging, ...

Andere Quelle sind Daniel, Ezekiel, Zechariah und Exodus.

Only registered users can see links on this forum!
Register or Login on forum!



Quote:
Darauf habe ich schon sehr deutlich aufmerksam gemacht,
das betrifft den roten Faden der sich durch die Berichterstattung zieht.
Dieser rote Faden kann man sehr wohl als Faden der Täuschung und Betrug bezeichnen.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Wed Jan 30, 2013 12:16 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:
Zitat von Teigabid
Hallo anadi,
Ein Ergebnis bei Wikipedia, wenn man nach „Cerinthos“ googelt.
...
Irgendeinen Zeitgenossen ziehst Du aus dem Ärmel,
der hat gelebt als alle anderen Mitwirkenden bereits gestorben waren – rechnerisch,
der wird als differenzierender Gnostiker bezeichnet,
und soll nach Deinen zitierten Erklärungen ein reges Interesse gehabt haben,
demonstrativ 7 Gemeinden oder Kirchen in Kleinasien aufzuzählen,
die unbestreitbar zu dieser neuen Lehre gehörten, damals, von der wir heute sprechen.


Hallo Teigabid,

das ändert nichts an der Tatsache, dass der berühmter Betrüger, und hoch geschätzte bei den Christen,Bischof Eusebius , die Aussage von Cerinthus als Wahrheit betrachtete und nahm sie in seinem Werk.


Quote:
"Even Eusebius calls Revelation “spurious” and further relates the words of
Dionysius (c. 200-265), saint and head of the Alexandrian school after Origen:
Some of our predecessors rejected the book and pulled it entirely to pieces, criticizing
it chapter by chapter, pronouncing it unintelligible and illogical, and the title false.
They say it is not John’s and is not a revelation at all, since it is heavily veiled by its
thick curtain of incomprehensibility: so far from being one of the apostles, the author
of the book was not even one of the saints, or a member of the Church, but Cerinthus,
the founder of the sect called Cerinthian after him . . . dcclxxi
This devout and orthodox Christian writer Dionysius also admits that the author
of the Gospel and Epistles attributed to John was not the same as that of Revelation."
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Wed Jan 30, 2013 12:48 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:
Zitat von Teigabid

Wie wir aber aus 2. Tim 4, 9ff wissen, war Johannes im Besitz einer Abschrift des Markus-Evangeliums,
und Paulus hatte eine Dokumentation vom Lukas-Evangelium,
und spätestens zur Zeit des Timotheus ist es zu einem Austausch dieser Schriftwerke gekommen,
so dass jeder, Johannes und Paulus, jeweils diese beiden Werke besessen hatten.

Die Einsamkeit einer Insel lässt auch den Schluss zu,
dass bereits vorhandene Aufzeichnungen von Johannes,
nach diesem Abgleich,
mühelos so umgeformt werden konnten,
dass man sie wie eine Antwort auf die vorherigen Texte verstehen kann.

Darauf habe ich schon sehr deutlich aufmerksam gemacht,
das betrifft den roten Faden der sich durch die Berichterstattung zieht.


Der Autor des so genannten Offenbarung Johannes wollte ausdrücklich diese Schrift dem so genannten Apostel Johannes aus den Evangelien zuschreiben.
Die moderne Untersuchungen des Textes (wie z.B. Textual Criticism) zeigen, dass der Autor ist eine völlig unbekannte Person, welche mit dem Autor des so genannten Evangelium nach Johannes nichts zu tun hat.

Es ist dem Autor (Autoren) der so genannten Offenbaren gelungen alle bis zum 18. Jahrhundert zu täuschen, dass der angebliche Apostel aus der Geschichten in der so genannten Evangelien, welche angeblich der Autor einer dieser „Evangelien“ wäre, auch der Autor der „Offenbarung“ ist.

Aber der Johannes aus der Geschichten der Evangelien ist weder der Autor eines so genannten Evangelium noch der Autor der „Offenbarung".

Der Autor des so genannten Offenbarung behauptete er wäre durch Domitian (89-96 n. Chr. Rech) auf dem Insel Patmos verbannt worden.
Keine der römischen Historiker spricht von einer Verfolgung der Christen durch Domitian. Das ist die Erfindung des Autors der Offenbarung,
1. um den angeblichen Johannes auf einer Insel zu positionieren
2. und gehört zum Trend unter den Christen erst ab der 2. Hälfte des 2. Jahrhundert sich als verfolgt und als Märtyrer darzustellen.

1. Das Positionieren des Johannes auf einer Insel inspieriert sich aus der ursprünglichen Geschichte vom Ägyptischen Buch der Toten, wo der Verfasser Aan (ägyptisch Johannes) sich auf dem Berg der Herrlichkeit auf der Insel der Flammen beschreibt.

2. Das angebliche Verfolgen der Christen durch Domitian wurde cca. 2 ½ Jahrhunderte später von dem berühmten Betrüger Eusebius in seinem Historia Ecclesiastica, das erste Mal erwähnt, ohne eine Quelle seine Angaben zu nennen (obwohl er versuchte so weit es ging, seine Angabe mit Zitaten aus anderen Werke zu untermauern).
Aber er gab keine und es gibt auch keine.

Eusebius etikettierte aber die sogenannte Offenbarung Johannes als unecht und zitiert die Worte Dionysius (cca. 200-265), Führer der christlichen Schule in Alexandrien:

„Manche unserer Vorgänger haben das Buch abgelehnt, und alle darin enthaltenen Ideen verworfen, und haben das Buch Kapitel für Kapitel kritisiert, und gestempelt als unverständlich, unlogisch und mit einem falschen Titel. Sie sagen es war kein Johannes und es ist keine Offenbarung, so lange durch einen dicken Vorhang der Unverständlichkeit bedeckt wird. Nicht nur dass der Autor kein Apostel war, aber er war auch keinen Heilige, oder Mitglied der Kirche, sondern Cerinthus, der Gründer der Sekte, welche nach ihm benannt wurde…“ (Encyclopedia Biblica dcclxxi


Einer der Hauptquellen für die „Offenbarung“ist das Ägyptischen Buch der Toten.
Die Szenen und die Charaktere beschrieben in dem so genannten Johannes Offenbarung, können in dem Ägyptischen Buch der Toten des Taht-Aan, ein Ägyptischer Schriftsteller des Antiken Ägypten, wiedergefunden werden. Aan bedeutet Johannes auf Ägyptisch.

That-Aan bezeugt, dass Horus das Licht der Welt ist.
Die Aan Offenbarung, wie sie in dem Buch der Toten zu finden ist, wurde von dem Vater im Himmel im Namen Horus, der göttliche Sohn auf Erde gemacht.
Horus als Wort spricht die Anordnungen aus, welche Ra im Himmel gesprochen hatte. I
n dem eröffnenden Kapitel des Rituals (Rit., ch. 1, Renouf)) wird verkündet dass Ra, der Heilige Geist, den Auftrag ausstellte, welchen Taht-Aan ausführte.

Das war die Offenbarung des Vaters im Himmel als Zeuge dem Horus, der Sohn, welcher „das Wort gemacht Wahrheit“ in den Schriften Aans ist.
„Ra stellte die Unterweisung an Aan aus, er sollte den Sieg Osiris über seine Feinde verkünden, und die Unterweisung hat Aan ausgeführt“ als er den Ritual (Ch. 1) geschrieben hat.

Es ist fast dieselbe Eröffnung die man später im so genannten Offenbarung Johannes findet. Die sogenannte Johannes Offenbarung wird „die Offenbarung des J.C. welche Gott ihm gegeben hat, um es seiner Diener zu zeigen; … Und Johannes war Zeuge des Wort Gottes und der Aussagen J.C.

Jesus ist beschrieben als wäre er von 7 Heiligen begleitet, welche vor dem Thron Gottes sitzen. In originaler Ägyptischen Variante sind die 7 Diener oder seshu die Horus begleiten.

Die anderen eins zu eins Ähnlichkeiten unter:

Only registered users can see links on this forum!
Register or Login on forum!




Eine Andere Quelle für die so genannte Offenbarung Johannes ist das Buch Enoch.

Enoch 100:3-4 – Die Pferde werden durch das Blut der Sündigen waten, und es wird bis zu ihrer Brust reichen. Die Kutschen werden vollständig in Blut eingetaucht

Offenbarung 14:20 - Und die Kelter ward draußen vor der Stadt getreten; und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäume der Pferde durch tausend sechshundert Feld Wegs.

Enoch: 81:2 – Ich habe die Tafel gelesen, welche alle Werke eines jedem aufzeichnete …
Enoch: 51:1 – Die Gräber werden zurück geben, was sie bekommen haben und die Hölle wird alle seine Schulden zahlen.
Enoch: 108:3 – Die Namen (der Missetäter) werden von dem Buch des Lebens ausradiert.

Offenbarung 20:12-15 - Und ich sah die Toten, …, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des Lebens.
Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten, die darin waren,
und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren;
und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken. ….

Enoch: 91: 16-17 – Der erste Himmel wird vergehen, und ein neuer Himmel wird erscheinen, welcher 7 mal leuchtender sein wird.
Offenbarung 21:1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde verging, ...

Andere Quelle sind Daniel, Ezekiel, Zechariah und Exodus.

Only registered users can see links on this forum!
Register or Login on forum!

Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Fri Feb 01, 2013 2:47 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:
Zitat von Teigabid

Wie Du sicher bemerkt hast gehe ich von einem „Ur-Evangelium“ aus.
...
Aber das Tüpfelchen auf dem i ist der Schluss: die geheime Offenbarung.
Die bekommt noch mehr Bedeutung,
wenn man weiß sie wurde von Schülern des Johannes verfasst,


Hallo lieber Taigabid,

„Die so genannte Offenbarung, ist kein Beweis, dass ein „Ur-Evangelium“ diktiert von irgendeiner so genannte Apostel, oder von allen 12 Monate-Apostel auf einmal, oder Salami weise in Scheiben.

Diese Offenbarung, die angeblich Johannes „der Apostel“ geschrieben hätte, oder wie DU weißt von Schülern des Johannes verfasst, ist nur eine der vielen Fassungen, welche in dem Kreis der Sekten, die das baldige Ende der Welt erwarteten, verkehrte.

Sogar der berühmter Betrüger, Bischof Eusebius etikettierte sie als unecht und zitiert die Worte Dionysius (cca. 200-265), Führer der christlichen Schule in Alexandrien:

„Manche unserer Vorgänger haben das Buch abgelehnt, und alle darin enthaltenen Ideen verworfen, und haben das Buch Kapitel für Kapitel kritisiert, und gestempelt als unverständlich, unlogisch und mit einem falschen Titel. Sie sagen es war kein Johannes und es ist keine Offenbarung, so lange durch einen dicken Vorhang der Unverständlichkeit bedeckt wird. Nicht nur dass der Autor kein Apostel war, aber er war auch keinen Heilige, oder Mitglied der Kirche, sondern Cerinthus, der Gründer der Sekte, welche nach ihm benannt wurde…“ (Encyclopedia Biblica dcclxxi)

Warum wird über Ihn so schlecht gesprochen?
Er folgte das „Jüdische Gesetz“, das die Christen auch folgen sollte,
weil angeblich Jesus sagte er hätte "das Gesetz" nur ergänzt! (womit?), nicht ersetzet.
Folgte das sogenannte „Jüden-Evangelium“.
Lehnte die nachträglich erfundene Göttlichkeit Jesus ab. …

Cerinthus wird von Irenaeus (der erste, welche die „4 Evangelien“ erwähnte) in seinem Buch Adversus haereses als ein ausgebildeter Mensch in den Ägyptischen Misterien beschrieben, welcher behauptete himmlische Offenbarung erlebt zu haben.

Dionysius schrieb zu Ende:
„Die Schlussfolgerung ist, dass wenn jemand die Bücher untersucht, wird unweigerlich feststellen dass die Evangelien und Episteln haben eine und dieselbe Farbe (derselbe griechische unbekannte Autor). Aber es gibt keine Ähnlichkeit (in Still) mit der Offenbarung; es gibt keine Verbindung oder Beziehung zu denen;...“ Encyclopedia Biblica dcclxxi)

Dazu kommt, dass die Christen haben immer behauptet (ohne es zu beweisen) es gab eine ununterbrochene Schülernachfolge von den Apostel (einer pro Monat - 12 für das ganze Jahr) her, und deswegen sollte nach der Christen die Offenbarung die selbe Sprache wie die der Episteln und Evangelien haben. Und das ist nicht der Fall.

Dazu kommt die gewaltige Heuchelei der Kirche, welche dem „einfachen“ Mann Furcht einjagen wollte (und manche tun es immer noch … mit Erfolg), und die Katholische Kirche hat damit beschlossen, das so genannte Buch der Offenbarung für die Kirche von Nutzen sein wird um eine Religion der Furcht und Terror zu befestigen, denn "das Ende kommt gleich in diesem Leben", „fürchtet euch … vor Gott!“ und hat es in dem erfundenen „Neues Testament“ aufgenommen und als Wort Gottes bezeichnet, aber "in voller Umfang" wie enny schon sagte.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Sat Apr 08, 2017 8:55 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:

Zitat von DruideMerlin: ↑

Zusammenfassung:
Die Brüder Seth und Horus begannen einen Krieg um den Thron ihres verstorbenen Vaters. ...
Ich weiß jetzt nicht, wo ich da Jesus finden soll ....


Da kannst du den Jesus der Christen nicht finden. Das war nicht der Absicht der Christen, sondern zuerst dem Jesus die göttliche Eigenschaften Horus zu verleihen.
Somit wurden wichtige Eigenschaften von Horus dem Jesus zugeschrieben:
1. Jesus wurde das Licht der Welt, statt Horus.
2. Jesus wurde der göttliche Sohn auf Erde, statt Horus
3. Jesus wurde das Wort die zu Wahrheit wurde statt Horus.
Siehe unten Auszüge aus dem "Ägyptischen Buch der Toten"

"That-Aan (Johannes) bezeugt, dass Horus (nicht Jesus) das Licht der Welt ist.
Die Aan Offenbarung, wie sie in dem Buch der Toten zu finden ist, wurde von dem Vater im Himmel im Namens Horus (nicht Jesus), der göttliche Sohn auf Erde gemacht.
Horus (nicht Jesus) als Wort spricht die Anordnungen aus, welche Ra (nicht "Gott") im Himmel gesprochen hatte.
In dem eröffnenden Kapitel des Rituals (Rit., ch. 1, Renouf)) wird verkündet dass Ra (nicht "Gott"), der Heilige Geist, den Auftrag ausstellte, welchen Taht-Aan ausführte.


Das war die Offenbarung des Vaters im Himmel als Zeuge dem Horus (nicht Jesus), der Sohn, welcher „das Wort die zu Wahrheit wurde“ in den Schriften Aans ist.
„Ra (nicht "Gott") stellte die Unterweisung an Aan aus, er sollte den Sieg Osiris über seine Feinde verkünden, und die Unterweisung hat Aan ausgeführt“ als er den Ritual (Ch. 1) geschrieben hat."

Die apokalyptische Züge der sogenannte Offenbarung Johannes haben andere Quellen wie z. B. das Buch Enochs:

Enoch 1:4 Und Jehova wird von da auf den Berg Sinai treten, mit seinen Heerscharen sichtbar werden und in der Stärke seiner Macht vom Himmel der Himmel her erscheinen.
Enoch 1:9 “Und siehe, Er kommt mit Myriaden Heiliger, um über alle Gericht zu halten, und er wird alle Gottlosen vernichten und alles Fleisch zurechtweisen wegen all der gottlosen Werke, die die gottlosen Sünder begangen, und wegen all der heftigen Reden, die sie gesprochen, und wegen all' dessen, was sie über ihn Übles geredet haben."

Bei den Christen wird "das Lamm" hinzugefügt, welcher Buch des Lebens aus der Rechten Jehova übernimmt,

"Offenbarung"5: 6 Und ich sah mitten zwischen dem Thron mit den vier Wesen und den Ältesten ein Lamm stehen wie geschlachtet ... Und es kam und nahm das Buch aus der Rechten dessen, der auf dem Throne saß.
"Offenbarung"19:11-13
11 Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet ... (nicht mehr Jehova, siehe Enoch 1:9 oben)
12 ... und er trug einen Namen geschrieben, den niemand kannte als er selbst.
13 Und er war angetan mit einem Gewand, das in Blut getaucht war, und sein Name ist: Das Wort Gottes (original Horus).

Enoch 100:3-4 – Die Pferde werden durch das Blut der Sündigen waten, und es wird bis zu ihrer Brust reichen. Die Kutschen werden vollständig in Blut eingetaucht
"Offenbarung" 14:20 - Und die Kelter ward draußen vor der Stadt getreten; und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäume der Pferde durch tausend sechshundert Feld Wegs.

Enoch: 81:2 – Ich habe die Tafel gelesen, welche alle Werke eines jedem aufzeichnete …
Enoch: 51:1 – Die Gräber werden zurück geben, was sie bekommen haben und die Hölle wird alle seine Schulden zahlen.
Enoch: 108:3 – Die Namen (der Missetäter) werden von dem Buch des Lebens ausradiert.

"Offenbarung" 20:12-15 - Und ich sah die Toten, …, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch war aufgetan, welches ist das Buch des Lebens und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten, die darin waren,
und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken. …. so wurde er in den Feuersee geworfen.

Enoch: 91: 16-17 – Der erste Himmel wird vergehen, und ein neuer Himmel wird erscheinen, welcher 7 mal leuchtender sein wird.
"Offenbarung" 21:1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde verging, ...

u. s. w.

In der "Offenbarung" Jehova wurde durch das Wort "Jesus" oder "das Lamm" ersetzt, wo es möglich war, wenn nicht, Jehova wurde durch das Wort "Gott" ersetzt.

Manche behaupten, die Christen, nach viel "Editierarbeit", hätten auch die Frechheit zu behaupten, das Buch Enochs wäre eine falsche Weissagung, süß in Mund aber "bitter" im Bauch, deswegen müsste eine ... neue "Weissagung" her:
"Offenbarung" 10:10-11 Und ich nahm das Büchlein (Enochs Buch) aus der Hand des Engels und verschlang es. Und es war süß in meinem Mund wie Honig, und als ich's gegessen hatte, war es mir bitter im Magen. Und mir wurde gesagt: Du musst wieder weissagen ....
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4646
Location: Germany

PostPosted: Tue Jun 20, 2017 12:55 pm    Post subject: Reply with quote

Quote:
Jesus spricht: Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch. Johannes 14,18



Hallo gottkennen,

Das ist eine der wohl berühmteste Lüge der Christen und hat ihren Grund in der sogenannten Offenbarund Johannes.

Das Beste was man darüber sagen kann, ist, dass Jahrhunderte Menschen haben sich den Kopf zerbrochen ein Sinn darin zu finden,
wo es eigentlich nicht gibt, weil das was da beschrieben wird, wurde sofort vom Verlauf der Ereignisse widersprochen,
weil die ganze Geschichte auf die Idee gebaut ist, dass der Jesus der Christen gleich kommt. Was nicht passierte.

Und seit jener Zeiten sagen die Christen, ihrer Jesus kommt gleich, und sagen es immer noch, weil … „eben jetzt“ … sind die Zeichen vollzogen.

Und die Lüge wird in jede Generation neu aufgetischt.

Der erfundene böse Satan ist in allen Ewigkeiten gefoltert,
weil er sich nicht konvertieren ließ – Ausrufezeichen für diejenige die die Konvertierung ablehnen
und die unmoralische Stadt Roma (der römischen Macht ... oder ist Roma der Italiener, was zu sagen über Paris oder Berlin …) fällt ohne Reue zu zeigen

VG anadi Krishna das
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch Christentum & Spritualität All times are GMT + 2 Hours
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum



Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group

Abuse - Report Abuse - TOS & Privacy.
Powered by forumup.de free forum, create your free forum! Created by Hyarbor & Qooqoa
Confirmed - Auto ICRA

Page generation time: 0.577