Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch
Gaudiya Vaishanvism - Parakya Bhava
 
 FAQFAQ   SearchSearch   MemberlistMemberlist   UsergroupsUsergroups   RegisterRegister 
 ProfileProfile   Log in to check your private messagesLog in to check your private messages   Log inLog in 

Sri Krishna in Bhāgavat Puran 10

 
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch-- Bhakti-philosophysche Prinzipien
View previous topic :: View next topic  
Author Message
Ads






Posted: Mon Dec 18, 2017 3:37 pm    Post subject: Ads

Back to top
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Sun Mar 23, 2014 10:09 pm    Post subject: Sri Krishna in Bhāgavat Puran 10 Reply with quote

Bhāgavat Puran 10.1.1-4

śrī-rājovāca
kathito vaḿśa-vistāro
bhavatā soma-sūryayoḥ
rājñāḿ cobhaya-vaḿśyānāḿ
caritaḿ paramādbhutam


Der König (Pariksit) sagte:
Du hast schon die Dynastien des Mondes und des Sohnes - śrī-rājā uvāca kathitaḥ vaḿśa-vistāraḥ bhavatā soma-sūryayoḥ
und der wundervollen und hohen Charakter der Mitglieder dieser beiden königlichen Dynastien beschrieben - caritam parama adbhutam vaḿśyānām ca ubhaya rājñām

yadoś ca dharma-śīlasya
nitarāḿ muni-sattama
tatrāḿśenāvatīrṇasya
viṣṇor vīryāṇi śaḿsa naḥ


O, größter aller spirituellen Persönlichkeiten bitte beschreibe uns - sattama muni śaḿsa naḥ
die glorreichen Tätigkeiten Sri Vișnus - vīryāṇi viṣṇoḥ
Welcher als Avatar (Derjenige welcher runter kommt) zusammen mit Seiner Erweiterungen erschienen ist - avatīrṇasya aḿśena
in jene Dynastie Yadus, welche sehr qualifiziert war (dass der Höchste Herr da erscheint) - tatra yadoḥ nitarām
und welche sehr streng die Regeln der vorgeschriebenen Pflicht folge (gemäß sozialen und sakralen Klasse) - ca dharma-śīlasya

avatīrya yador vaḿśe
bhagavān bhūta-bhāvanaḥ
kṛtavān yāni viśvātmā
tāni no vada vistarāt


Der Höchste Herr, der Gönner (aller) Lebewesen, die Seele des Universums - bhagavān bhāvanaḥ bhūta viśva-ātmā
in der Dynastie Yadu runter gekommen ist - avatīrya vaḿśe yadoḥ
Sprich uns ausführlich über alle Seine Tätigkeiten- vada naḥ vistarāt yāni tāni
kṛtavān

nivṛtta-tarṣair upagīyamānād
bhavauṣadhāc chrotra-mano-'bhirāmāt
ka uttamaśloka-guṇānuvādāt
pumān virajyeta vinā paśughnāt


Wer würde nicht die Beschreibungen über den Höchsten Herrn nicht hören - kaḥ śrotra anuvādāt uttamaśloka
außer derjenigen welche (ohne Barmherzigkeit) Tiere schlachte, und zur Seite bleiben - vinā paśu-ghnāt virajyeta
Diejenige welche frei von jeglichen materiellen Wünsche sind - pumān nivṛtta tarṣaiḥ
Besingen und feiern die bezaubernde Qualitäten (des Höchsten Herrn) - upagīyamānāt guṇa abhirāmāt
Welche die geeigneten Medikamenten für den (durch den materiellen Anhaftung, erkrankter) Geist sind - bhava-auṣadhāt manaḥ
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Sat Mar 29, 2014 5:14 am    Post subject: Reply with quote

Bhāgavat Puran 10.1.5-12

(König Parikshit spricht weiter den großen spirituell verwircklichten Shuka an)

pitāmahā me samare 'marañjayair
devavratādyātirathais timińgilaiḥ
duratyayaḿkaurava-sainya-sāgaraḿ
kṛtvātaran vatsa-padaḿsmayat-plavāḥ

drauṇy-astra-vipluṣṭamidaḿ mad-ańgaḿ
santāna-bījaḿkuru-pāṇḍavānām
jugopakukṣiḿgataātta-cakro
mātuś ca me yaḥśaraṇaḿgatāyāḥ

vīryāṇi tasyākhila-deha-bhājām
antarbahiḥpūruṣa-kāla-rūpaiḥ
prayacchato mṛtyum utāmṛtaḿ ca
māyā-manuṣyasyavadasvavidvan


Meine Großeltern, siegreich über den Götter (sogar)- pitāmahāḥmejayaiḥamaram
haben den schwer durchquerende Ozean der Soldaten der Kauravas überquert - ataransāgaramduratyayamkaurava
(die auf dem) Schlachtfeld (von Kurukṣetra) gesammelt waren - sainyasamare
welche von demjenigen der die Gelübde der Keuschheit folgte (der mächtige Bhīṣma) geführt waren - devavrata
und andere große Krieger die dem risiegen Fischen timińgila gleichten - ādyaatirathaiḥtimińgilaiḥ
und betrachtete es (dieses Ozean) als die Pfütze im Abdruck eines Kalbhufes - kṛtvāvatsa-padam
und haben ihn übersprungen - smaplavāḥyat

Als man von dem Wafen des Sohnes Dronas - vipluṣṭamastradrauṇi
dieser meiner Körper angegriffen wurde, der einzige Samme (geblieben) - idamańgammatsantāna-bījam
aus dem Geschlech der Dynastien Kurus și Pandavas - kuru-pāṇḍavānām
Wurde im Leib meiner Mutter durch den Feurdiskus geschützt- jugopagataḥkukṣimmātuḥ ātta-cakraḥ
Dessen, an dem ich als Fötus Zuflucht gesucht habe - yaḥcamegatāyāḥśaraṇam
der Höchste Herr, dessen Ruhm von allen Lebewesen besungen werden - pūruṣatasyavīryāṇibhājām akhiladeha
(Der sowohl) innerlich wie auch außerhalb von uns befindet - antaḥbahiḥ
(welche auch) die Form der Zeit ist - kāla-rūpaiḥ
Welcher sowohl Tod, wie auch der Nektar (ewigen Lebens) gibt -prayacchataḥmṛtyumutacaamṛtam
O spirituell Gelehrter (Șuka) beschreibe mir - vidvanvadasva
diese (Krișna) Welcher eine Mennschliche Form durch seine innere Energie genommen hat - manuṣyasya māyā

rohiṇyās tanayaḥ prokto
rāmaḥ sańkarṣaṇas tvayā
devakyāgarbha-sambandhaḥ
kuto dehāntaraḿ vinā


Man sagt, dass Ram, der Höchste Herr Sankarşan der Sohn Rohini ist - proktaḥ rāmaḥ sańkarṣaṇaḥ tanayaḥ rohiṇyāḥ
Damit ist auch eine Geburt (des Höchsten Hernn als Krishnas) aus Devaki verbunden - tvayā devakyā garbha-sambandhaḥ
Wie ist es möglich ohne einen anderen Körper zu haben - kutaḥ vinā antaramdeha

kasmān mukundo bhagavān
pitur gehād vrajaḿgataḥ
kvavāsaḿjñātibhiḥsārdhaḿ
kṛtavānsātvatāḿpatiḥ


Warum, Derjenige, Welcher Befreiung gewährt (aus der Gefangenschft im Kreis des Wiedergeburtes), der Höchste Herr (Krişna) - kasmāt mukundaḥ bhagavān
Welcher der Meister derjenigen, welche in der Erscheinungsweise der Tugend leben, ist - patiḥsātvatām
ging weg vom Hause seines Vaters (Vasudev) in Vraja (wo Nanda als Vater akzeptierte) - gataḥgehātpituḥvrajam
wo Er zusammen mit Seiner Gefährten gelebt hat - kvakṛtavānvāsamsārdhamjñātibhiḥ

vrajevasankim akaron
madhupuryāḿcakeśavaḥ
bhrātaraḿ cāvadhīt kaḿsaḿ
mātur addhātad-arhaṇam


Was hat Keşava (andere Name Krişnas) die Zeit als Er in Vraja gelebt hat, gemacht - kimakarotkeśavaḥvasanvraje
und warum hat Er in Madhu-puri (Mathura) Kamsa, den Bruder Seiner Mutter getötet, was in den Bücher der Vorgheschribenen Pflichten verboten ist - caavadhītaddhāmadhupuryāmcakaḿsambhrātarammātuḥa-tat-arhaṇam

dehaḿmānuṣamāśritya
kativarṣāṇivṛṣṇibhiḥ
yadu-puryāḿ sahāvātsīt
patnyaḥ katy abhavanprabhoḥ


Als Er einen menschlichen Körper akzeptiert hat, wieviele Jahre hat der Herr (Krişna) - āśrityadehammānuṣamkativarṣāṇiavātsītprabhoḥ
in der Gesellschaft der Leuten aus der Dynastien Vrişni in der Stadt der Yadavas gelebt - sahavṛṣṇibhiḥyadu-puryām
und wieviele Frauen hatte Er - katipatnyaḥabhavan

etad anyac casarvaḿ me
munekṛṣṇa-viceṣṭitam
vaktumarhasisarvajña
śraddadhānāyavistṛtam


Beschreibe mir bitte all diese Tätigkeiten Krişnas, und auch andere - vaktummesarvametatviceṣṭitamkṛṣṇaanyatca
großer Weise, spirituelle verwircklicht, du kannst es, weil du allwissend bist - munearhasisarva-jña
Und deswegen habe ich völlige Vertrauen (in dir) - vistṛtamśraddadhānāya
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Sat Mar 29, 2014 5:19 am    Post subject: Reply with quote

Bhāgavat Puran 10.1.15-20

śrī-śukauvāca
samyag vyavasitā buddhis
tavarājarṣi-sattama
vāsudeva-kathāyāḿte
yaj jātānaiṣṭhikīratiḥ


Şri Şuka antwortete: Tugendhafte, weise König - śrī-śukauvācasattamarāja-ṛṣi
Deine Inteligenz ist auf die Spiele des Höchsten Herrn fixiert - buddhiḥtavasamyakvyavasitākathāyāmvāsudeva
Weil du continuierlich Liebe dafür entwickelt hast - teyatjātānaiṣṭhikī —ratiḥ

vāsudeva-kathā-praśnaḥ
puruṣāḿs trīnpunātihi
vaktāraḿpracchakaḿ śrotṝḿs
tat-pāda-salilaḿyathā


Fragen über die Spiele des Höchsten Herrn - praśnaḥkathāvāsudeva
läutern drei Arten von Personen - punātihitrīnpuruṣān
denjenige der spricht, denjenige der fragt und denjenige der zuhört - vaktārampracchakamśrotṝn
wie das Wasser, das die Füsse des Herrn wusch (der Ganges, der entstanden ist, als der Herr die Hülle des Universums durbohrte, und ein Paar Tropfen aus dem Meer der Ursachen, wo die Universen "schwimmen", letztendlich durch spezielle Vorgehensweise auch auf die Erde eingeladen war) tat-pāda-salilamyathā

bhūmir dṛpta-nṛpa-vyāja-
daityānīka-śatāyutaiḥ
ākrāntābhūri-bhāreṇa
brahmāṇaḿśaraṇaḿyayau


Die herrschende Gottheit der Erde, als sie durch den grossen Last - bhūmiḥākrāntābhūri-bhāreṇa
von hunderttausenden Militäreinheiten - ; śata-ayutaiḥanīka
der hochmutigen gottlosen Könige (asuras - haben mit den sogenannten Dämonen des Christentum nichts zu tun) - dṛptanṛpa-vyājadaitya
ging zu Brahmaa (das erste Lebwesen im Universum, das der Höchste Herr Vishnu zeugte) um Schutz zu suchen - yayaubrahmāṇamśaraṇam

gaur bhūtvāśru-mukhīkhinnā
krandantīkaruṇaḿvibhoḥ
upasthitāntike tasmai
vyasanaḿsamavocata


Als sie die Form einer Kuh einnahm, mit Tränen in den Augen - bhūtvāgauḥaśru-mukhī
Leidend, weinend und bemitleidenswert - khinnākrandantīkaruṇam
Erschien zu dem grossen (Brahmaa) - upasthitāantikevibhoḥ
um ihr Leiden mitzuteilen - tasmaisamavocatavyasanam

brahmātad-upadhāryātha
saha devais tayāsaha
jagāmasa-tri-nayanas
tīraḿkṣīra-payo-nidheḥ


Und so als Brahmaa dies hörte - athaupadhāryatatbrahmā
ging er zusammen mit den Halgötter, mit demjenige welcher drei Augen hat (Şiva) - jagāma saha devaiḥ sa tri-nayanaḥ
und mit Ihr (die Gottheit der Erde) - saha tayā
auf dem Ufer des Milchozeans (wo die Erweiterung Sri Vişnus lebt – Kşiro daka Vişnu, Welcher als die Überseele im Herzen aller Lebewesen, als Zeuge und Erlaubnisgeber erweitert hat) - tīramkṣīra-payaḥ-nidheḥ

Tika (Kommentar):

In Bhagavad-gita, Şri Krişna sagt:

upadraṣṭānumantā ca bhartā bhoktā maheśvaraḥ
paramātmeti cāpy ukto dehe 'smin puruṣaḥ paraḥ


In dem materiellen Körper gibt es ein höherer puruşa (Genießer) - dehe 'smin puruṣaḥ paraḥ
Er ist auch die Überseele - parama-atma genannt – ca apy ukto paramātmeti
der Zeuge, der Erlaubnisgeber und der Unterhalter – upadraṣṭa anumantā
Er ist der (wahre) Besitzer und der Höchste Kontrollierende – bhartā bhoktā maha iśvaraḥ

tatragatvājagannāthaḿ
deva-devaḿvṛṣākapim
puruṣaḿpuruṣa-sūktena
upatasthesamāhitaḥ


Nachdem sie alle da angekommen sind und Ihn (den Höchsten Herrn) im Meditation verehrt haben - gatvātatraupatasthesamāhitaḥ
haben sie (geistig) die Verse der Hymne "Lobpreisung des Höchsten Genießers" - sūktena puruṣa
der Herr des Universums, der Gott der Halbgötter, Derjenige, der allen die Wünsche erfüllt, rezitiert - jagannātham deva-devam vṛṣākapim puruṣam

Tika:
Der Herr erfüllt jedem seinen Wunsch, weil aber manschmal manche Wünsche, von den Wünschen anderen Lebewesen gehindert werden, können sie in einem bestimmten Leben nicht in Erfüllung gehen; sie werden in einer zukünftigen Leben erfüllt, wenn diese Gegenreaktionen getilgt sind.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Mon Apr 07, 2014 7:34 pm    Post subject: Reply with quote

10.1.21-26

giraḿ samādhau gagane samīritāḿ
niśamya vedhās tridaśān uvāca ha
gāḿ pauruṣīḿ me śṛṇutāmarāḥ punar
vidhīyatām āśu tathaiva mā ciram


In samadhi, derjenige welche das Veda emfpangen hate (Brahmaa, das erst geschaffene Lebewesen im Universum empfing das Vedische Wissen direkt vom Höchsten Herrn Vişnu) - samādhau vedhāḥ
hörte die Worte (Kşiro daka Vişnus) schwingend im Himmel - niśamya giram samīritām
(dann ) sprach die Halbgötter an - uvāca tridaśān
Oh, Halbgötter, hör von mir den vom Puruşa empfangenen Befehl- ha amarāḥ śṛṇuta me gām pauruṣīm
FührT ihn genau und unverzüglich auf; verspätet euch nicht - vidhīyatām punaḥ tathā eva āśu mā ciram

puraiva puḿsāvadhṛto dharā-jvaro
bhavadbhir aḿśair yaduṣūpajanyatām
sa yāvad urvyā bharam īśvareśvaraḥ
sva-kāla-śaktyā kṣapayaḿś cared bhuvi


Der Höchste Herr kannte sicherlich im voraus das Leid der Erde - puḿsā avadhṛtaḥ eva purā dharā-jvaraḥ
Als Folge (wird Sein Befehl dass) solange Er, der Kontrollierende aller Kontrollierenden - yāvat saḥ īśvara-īśvaraḥ
auf der Erde, durch Seine eigenen Energie der Zeit sich bewegen wird, um die Last der Erde zu veringern - caret urvyāḥ sva-kāla-śaktyā kṣapayan bharam bhuvi
ihr selbst z manifestieren, indem ihr in der Yadava Dynastie geboren werdet - aḿśaiḥ bhavadbhiḥ upajanyatām yaduṣu

vasudeva-gṛhe sākṣād
bhagavān puruṣaḥ paraḥ
janiṣyate tat-priyārthaḿ
sambhavantu sura-striyaḥ


Der Höchste Herr, der transzendentale Genießer - bhagavān paraḥ puruṣaḥ
wird Sich im Hause Vasudevas manifestieren - sambhavantu sākṣāt gṛhe vasudeva
Zu Seiner Befriedigung werden (da) auch die Frauen der Halbgötter geboren, die Ihm sehr lieb sind - artham janiṣyate sura-striyaḥ tat-priya

vāsudeva-kalānantaḥ
sahasra-vadanaḥ svarāṭ
agrato bhavitā devo
hareḥ priya-cikīrṣayā


Die Zeit-Manifestation (des Höchsten Herr) Vasudev, (bekannt als Ananta - derjenige welcher kein Ende hat) -
vāsudeva-kalā
hat tausende von Häupter und ist völlig unabhängig - sahasra-vadanaḥ svarāṭ
wird (als Balaram) vor (dem “Geburt”) des Herrn Hari (Krişna) - bhavitā agrataḥ devaḥ hareḥ um Ihn (Krişna) zufrieden zu stellen- priya-cikīrṣayā

viṣṇor māyā bhagavatī
yayā sammohitaḿ jagat
ādiṣṭā prabhuṇāḿśena
kāryārthe sambhaviṣyati


Die höchste spirituelle Energie Sri Vişnu - bhagavatī māyā viṣṇoḥ
wodurch das Universum in Illusion versetzt ist - yayā jagat sammohitam
wird zusammen mit ihren verschiedenen Potenzen erscheinen - sambhaviṣyati aḿśena
um das, was der Herr ihr befohlen wird, auszuführen - kārya-arthe ādiṣṭā prabhuṇā

śrī-śuka uvāca
ity ādiśyāmara-gaṇān
prajāpati-patir vibhuḥ
āśvāsya ca mahīḿ gīrbhiḥ
sva-dhāma paramaḿ yayau


Śrī Śuka sagte - śrī-śukaḥ uvāca
Und so der mächtige Herr der Stammväter des Universums, nach dem er die Halbhötter informierte- iti vibhuḥ patiḥ prajāpati ādiśya amara-gaṇān
und die Mutter-Erde mit süssen Worte besänftigt hat - ca āśvāsya mahīm gīrbhiḥ
Kehrte er in seinem eigenen Reich, welches das Höchste (im Universum ist) zurück - yayau sva-dhāma paramam
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Mon Apr 07, 2014 7:38 pm    Post subject: Reply with quote

10.1.27-34

śūraseno yadupatir
mathurām āvasan purīm
māthurāñ chūrasenāḿś ca
viṣayān bubhuje purā


Vorher, der König Șūrasen der Führer der Dynastie Yadus - purā śūrasenaḥ yadu-patiḥ
Fuhr nach Mathura um da zu leben- āvasan purīm mathurām
Șūrasen genießte im Mathura (zu leben)- śūrasenān ca bubhuje viṣayān māthurān

rājadhānī tataḥ sābhūt
sarva-yādava-bhūbhujām
mathurā bhagavān yatra
nityaḿ sannihito hariḥ


Seitdem war dies die Hauptstadt alle Könige der Dynastie Yadus- tataḥ mathurā sā abhūt rājadhānī sarva-yādava-bhūbhujām
Wo der Höchste Herr Hari, ewiglich manifestiert ist - yatra bhagavān hariḥ nityam sannihitaḥ

tasyāḿ tu karhicic chaurir
vasudevaḥ kṛtodvahaḥ
devakyā sūryayā sārdhaḿ
prayāṇe ratham āruhat


Wahrlich vor einige Zeit hier (in Mathurā) - tu karhicit tasyām
Vasudev (der zukünftige Vater Krishnas) aus der Dynastie Șūrasen nachdem er heiratete - vasudevaḥ śauriḥ kṛta-udvahaḥ
bestige mit seiner Braut Devakī die Kutsche um daheim zu kommen - āruhat sūryayā devakyā sārdham ratham prayāṇe

ugrasena-sutaḥ kaḿsaḥ
svasuḥ priya-cikīrṣayā
raśmīn hayānāḿ jagrāha
raukmai ratha-śatair vṛtaḥ


Kaḿsa, der Sohn (des Königs) Ugrasena um seiner Schwester (Devakī) glücklich zu machen - kaḿsaḥ sutaḥ ugrasena priya-cikīrṣayā svasuḥ
nahm die Zügeln (und führte die Kutsche) - jagrāha raśmīn hayānām
Sie waren von hunderten von vergoldeten Kutschen umgeben - vṛtaḥ ratha-śataiḥ raukmaiḥ

catuḥ-śataḿ pāribarhaḿ
gajānāḿ hema-mālinām
aśvānām ayutaḿ sārdhaḿ
rathānāḿ ca tri-ṣaṭ-śatam

dāsīnāḿ sukumārīṇāḿ
dve śate samalańkṛte
duhitre devakaḥ prādād
yāne duhitṛ-vatsalaḥ


(König) Devaka (der Vater Devakis) aus elterliche Liebe für seine Tochter - devakaḥ vatsalaḥ duhitṛ
gab als Mitgift vier Hundert Elephanteni geschmückt mit Goldgiralnden - prādāt pāribarham catuḥ śatam gajānām mālinām hema
Zehn Tausend Pferde zusammen mit drei Mal sechs Hundert Kriegswagen - ayutam aśvānām tri-ṣaṭ-śatam sārdham rathānām
und für seine Tochter zwei Hundert sehr schöne junge Dienerinen - ca duhitre dve śate dāsīnām su-kumārīṇām

samalańkṛte yāne
śańkha-tūrya-mṛdańgāś ca
nedur dundubhayaḥ samam
prayāṇa-prakrame tāta
vara-vadhvoḥ sumańgalam


Mein Lieber als die Braut und der Bräutigam losfuhren- tāta prayāṇa-prakrame vara-vadhvoḥ
glückverheißende Muschelhorns und Jagdhörner ertönten- neduḥsu-mańgalam śańkha tūrya și und damit (ertönten ) mridanga und (andere Arten von) Trommel - samam mṛdańgāḥ ca dundubhayaḥ

pathi pragrahiṇaḿ kaḿsam
ābhāṣyāhāśarīra-vāk
asyās tvām aṣṭamo garbho
hantā yāḿ vahase 'budha


Eine körperlose Stimme (einer unsichtbaren Person) - a-śarīra-vāk
Sprach auf dem Weg Kaḿsa an, welcher die Zügel hielt: - ābhāṣya pathi kaḿsam pragrahiṇam āha
Du, Dumkopf! Du führst diejenige deren achter Sohn dich töten wird - abudha vahase asyāḥ yām aṣṭamaḥ garbhaḥ tvām hantā
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Sun May 11, 2014 4:36 pm    Post subject: Reply with quote

10.1.35-42

ity uktaḥ sa khalaḥ pāpo
bhojānāḿ kula-pāḿsanaḥ
bhaginīḿ hantum ārabdhaḿ
khaḍga-pāṇiḥ kace 'grahīt


Als der neidische und sündvolle (Kamsa) so angesprochen wurde - saḥ khalaḥ pāpaḥ iti uktaḥ
Welcher der Ruf (der königliche Familie) Bhoja in Veruf brachte- kula-pāḿsanaḥ bhojānām
als er seine Schwester zu töten beabsichtigte - hantum ārabdham bhaginīm
Nahm den Schwert heraus und fasste sie (die Schwester) and der Haare - khaḍga-pāṇiḥ agrahīt kace

taḿ jugupsita-karmāṇaḿ
nṛśaḿsaḿ nirapatrapam
vasudevo mahā-bhāga
uvāca parisāntvayan


Versuchend ihn (Kaḿsa) zu beruhigen - parisāntvayan tam
Welcher unverschämt und volle Grausamkeit war, und bereit eine sündvolle Tat zu üben war - nirapatrapam nṛśaḿsam jugupsita-karmāṇam
sagte der glückliche Vasudev (der Bräutigam) - vasudevaḥ mahā-bhāgaḥ uvāca

śrī-vasudeva uvāca
ślāghanīya-guṇaḥ śūrair
bhavān bhoja-yaśaskaraḥ
sa kathaḿ bhaginīḿ hanyāt
striyam udvāha-parvaṇi


Vasudev sagte - śrī-vasudevaḥ uvāca
Oh großer Held, welcher Eigenschaften, die Wert sind gepriesen zu sein, hast - śūraiḥ guṇaḥ ślāghanīya
Du bist der strahlende Stern der Bhoja Dynastie - bhavān yaśaḥ-karaḥ bhoja
Wie ist es möglich eine Frau zu töten - katham hanyāt striyam
Welche (noch) deine Schwester ist - saḥ bhaginīm
(und noch) während der Heiratzermonie - udvāha-parvaṇi

mṛtyur janmavatāḿ vīra
dehena saha jāyate
adya vābda-śatānte vā
mṛtyur vai prāṇināḿ dhruvah

̣
Oh große Held, diejenige die geboren werden müssen sterben - vīra vatām janma mṛtyuḥ
Den der Tod wird mit dem (materiellen) Körper geboren - mṛtyuḥ jāyate saha dehena
Heute oder am Ende 100 Jahren - adya vā ante abda-śata
Das ist es sicher für alle Lebewesen - vai dhruvaḥ prāṇinām

dehe pañcatvam āpanne
dehī karmānugo 'vaśaḥ
dehāntaram anuprāpya
prāktanaḿ tyajate vapuh

̣
Wenn der (grobstoffliche) Körper (zerlegt wird) kommt zurück in den (ursprünglichen) 5 Elemente - dehe pañcatvam āpanne;
der Besitzer des Körpers (die Seele) wird automatisch die Wirkungen (der Tätigkeiten des Körpers) folgen - dehī anugaḥ avaśaḥ karma
und als Ergebnis bekommt einen anderen Körper - anuprāpya deha-antaram
und verlässt den vorherigen Körper - tyajate vapuḥ prāktanam

vrajaḿs tiṣṭhan padaikena
yathaivaikena gacchati
yathā tṛṇa-jalaukaivaḿ
dehī karma-gatiḿ gatah

̣
Wie eine Raupe welche beim Bewegen auf einem Beim steht - yathā tṛṇa-jalaukā vrajan tiṣṭhan ekena padā
um den anderen nach vorne zu setzen - ekena gacchati
genau so der Besitzer des Körpers (die Seele) - yathā evam dehī
bewegt sich gemäß der Reaktionen eigenen Tätigkeiten (von einem Körper zu dem nächsten) - gatim karma gatah
̣
Tika:
Das bedeutet, die frühere Tätigkeiten zeichnen die Zukünftigen vor,
in einer Ursache-Wirkung Kette, welche auf jedem zuküftigen Körper ausdehnt,
dessen zeitliche Diskontinuität uns nicht verwirren sollte.

svapne yathā paśyati deham īdṛśaḿ
manorathenābhiniviṣṭa-cetanaḥ
dṛṣṭa-śrutābhyāḿ manasānucintayan
prapadyate tat kim api hy apasmṛtih


So wie man im Traum einen Körper sieht - yathā svapne paśyati deham
Analog ist das Bewusstsein in geistigen Spekulationen versunken - īdṛśam cetanaḥ abhiniviṣṭa manorathena
und folgend die geistigen Konzepten – anu cintayan manasā
basierend auf das was gesehen und gehört wird - prapadyate dṛṣṭa śrutābhyām
was zu sagen über jene Situation des Vergessen des vorherigen Körpers - kim api tat hi apasmṛtih
̣
Tika:
Hier wird der Zustand der Seele welche durch die materielle illusorische Energie verwirrt wird.

yato yato dhāvati daiva-coditaḿ
mano vikārātmakam āpa pañcasu
guṇeṣu māyā-rociteṣu dehy asau
prapadyamānaḥ saha tena jāyate


So wie das was geboren wird fließt wie Wasser - yataḥ yataḥ ca uditaḿ dhāvati āpa
genau so das Wesen des Geistes ist es von der Erscheinungsweisen der materiellen Natur (Tugend, Leidenschaft und Unwissenheit) verwandelt zu werden - ātmakam mānaḥ vikāra guṇeṣu
Der Besitzer des Körpers (die Seele) die Zuflucht des Gesites nehmend – asau dehy prapadya māna
ist illusioniert zu glaube sie wird mit dem Körpers der 5 Elementen geboren - māyā jāyate saha tena pañcasu

Tika:
Der Geist ist der Hauptpfeiler worum unser ganzes illusorisches Dasein dreht.
Şri Krişna sagt, wie im Bhagavad-gita 8.6 aufgenommen:

yaḿ yaḿ vāpi smaran bhāvaḿ
tyajaty ante kalevaram
taḿ tam evaiti kaunteya
sadā tad-bhāva-bhāvitah


Genau das Dasein an dem man sich erinnert - yaḿ yaḿ smaran bhāvaḿ
zu der Zeit des Verlasssen des Körpers - tyajaty ante kalevaram vāpi
sicherlich, oh Sohn Kuntis - evaiti kaunteya
immer genau jenes Dasein wird man (demnächst) erreichen - sadā tad-bhāva taḿ tam bhāvitaḥ
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Tue Jul 22, 2014 4:21 pm    Post subject: Reply with quote

Bhagavat Puran 10.1.43-44

Wir sind nicht der Körper
Angst kommt aus der Identifizierung mit dem materiellen, vergänglichen Körper

jyotir yathaivodaka-pārthiveṣv adaḥ
samīra-vegānugataḿ vibhāvyate
evaḿsva-māyā-raciteṣv asaupumān
guṇeṣu rāgānugato vimuhyati


So wie die Beleuchter (Sonne und Mond) wenn reflektiert im Wasser oder andere Flüssigkeiten - yathā eva jyoti ḥudaka pārthiveṣu
Andere Formen annehmen -vibhāvyate
Gezwungen die Wind(bewegungen) zu folgen - adaḥ vega anuga tam samīra
Genauso jegliches Lebewesen, verwirrt durch die Erscheinungsweisen der materiellen Natur - evam pumān vimuhyati guṇeṣu
Bekommen ihre eigene illusorische Manifestation (der materielle fein- und grobstoffliche Körper)- asau sva raciteṣu māyā
An dem es hängt -rāga-anugataḥ

tasmān na kasyacid droham
ācaretsatathā-vidhaḥ
ātmanaḥkṣemamanvicchan
drogdhur vai parato bhayam


Deswegen derjenige welcher sich sein eigenen Wohl wünscht - tasmāt kasya cit saḥ anvicchana atmanaḥ kṣemam
Sollte nicht aus Eiversucht agieren - na ācaret droham
Genau so wie in diesem Fall - tathā-vidhaḥ
Denn der Eifersüchtige hat Angst von anderen - drogdhuḥ vai bhayam parataḥ

Tika:
Und Angst erwacht alle Schlechten Eigenschaften eines Lebewesens.
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch-- Bhakti-philosophysche Prinzipien All times are GMT + 2 Hours
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum



Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group

Abuse - Report Abuse - TOS & Privacy.
Powered by forumup.de free forum, create your free forum! Created by Hyarbor & Qooqoa
Confirmed - Auto ICRA

Page generation time: 0.449