Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch
Gaudiya Vaishanvism - Parakya Bhava
 
 FAQFAQ   SearchSearch   MemberlistMemberlist   UsergroupsUsergroups   RegisterRegister 
 ProfileProfile   Log in to check your private messagesLog in to check your private messages   Log inLog in 

Srimad Bhagavatam Canto 10.9 - Krisna lila

 
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch-- Bhakti-philosophysche Prinzipien
View previous topic :: View next topic  
Author Message
Ads






Posted: Mon Dec 18, 2017 3:37 pm    Post subject: Ads

Back to top
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Wed Jun 28, 2017 12:21 pm    Post subject: Srimad Bhagavatam Canto 10.9 - Krisna lila Reply with quote

SB 10.9.1-6

Weil Krishna keine Brustmilch bekommen hatte,
weil die Mutter mit dem Schlagen des Jogurts beschäftigt war,
brach Er mit einem Stein das Jogurt-Gefäß und ging dann zu einem zurückgezogenen Platz das frische Jogurt zu essen

śrī-śuka uvāca
ekadā gṛha-dāsīṣu
 yaśodā nanda-gehinī
karmāntara-niyuktāsu
 nirmamantha svayaṁ dadhi
yāni yānīha gītāni
 tad-bāla-caritāni ca
dadhi-nirmanthane kāle
 smarantī tāny agāyata
2

Śrī Śuka sagte, „Einmal, als Yashoda im Haushalt diente - śrī-śukaḥ uvāca ekadā Yaśodā gṛha-dāsīṣu
War diese Frau Nandas beschäftigt mit innerlichen Tätigkeiten - nanda-gehinī niyuktāsu karma-antara
Sie selbst rührte Jogurt all die Zeit - nirmamantha svayam dadhi yāni yāni
Sie sang Gesänge, und dachte an ihrem Sohn - iha gītāni caritāni tat-bāla
Somit war das Schlagen des Jogurts vom Singen über diese Erinnerungen begleitet - ca dadhi-nirmanthane kāle tāni agāyata smarantī

kṣaumaṁ vāsaḥ pṛthu-kaṭi-taṭe bibhratī sūtra-naddhaṁ
 putra-sneha-snuta-kuca-yugaṁ jāta-kampaṁ ca subhrūḥ
rajjv-ākarṣa-śrama-bhuja-calat-kaṅkaṇau kuṇḍale ca
 svinnaṁ vaktraṁ kabara-vigalan-mālatī nirmamantha
3

Bei der Arbeit trug sie Kleidung aus Stoff - nirmamantha bibhratī vāsaḥ kṣaumam
Die sich auf ihren großen Gesäß bog und - taṭe kaṭi pṛthu
Sie trug einen großen Gürtel - naddham sūtra
Aufgrund der großen Zuneigung für ihren Sohn, floss (Milch) aus ihren beiden Brüste - putra-sneha snuta kuca-yugam
Sie hatte schöne Augenbrauen und - su-bhrūḥ ca
Aufgrund der harten Arbeit mit dem Seil (fürs Schlagen des Jogurts) - śrama ākarṣa rajju
Das zusammengeflochtene Haar zitterte - jāta-kampam ca
Die Armbänder und die Ohrringe bewegten sich in Rhythmus - kaṅkaṇau bhuja ca kuṇḍale calat
Das Gesicht war geschwitzt - vaktram svinnam
Und die Malati-Blumen fielen ihr vom Haar - kabara-vigalat-mālatī

tāṁ stanya-kāma āsādya
 mathnantīṁ jananīṁ hariḥ
gṛhītvā dadhi-manthānaṁ
 nyaṣedhat prītim āvahan
4

Der Transzendentale Herr Hari (Șri Krișna) wollte an ihre Brust gelegt werden. - hariḥ stanya-kāmaḥ
Er erschien vor dem Mutter, welche (das Jogurt) rührte - āsādya jananīm mathnantīm
und zog auf das Seil mit dem Sie den Schlagstock drehte - gṛhītvā tām dadhi-manthānam
Weil sie gehindert wurde, schob sie Ihn zuneigungsvoll zur Seite - nyaṣedhat prītim āvahan

tam aṅkam ārūḍham apāyayat stanaṁ
 sneha-snutaṁ sa-smitam īkṣatī mukham
atṛptam utsṛjya javena sā yayāv
 utsicyamāne payasi tv adhiśrite
5

Dieser kletterte auf ihrem Schoß um Brustmilch zu trinken- tam ārūḍham aṅkam apāyayat stanam
Und sein Gesicht lächelte, - mukham smitam
Sie sah Ihn an und aufgrund der Zuneigung - sa mukham smitam īkṣatī sneha
Floß (Milch aus ihren Brüsten) - snutam
aber (Krișna) wurde nicht zufriedengestellt. - tu atṛptam
Er wurde zur Seite gelegt, weil sie eilte, - utsṛjya sā javena
Die hoch gekochte Milch vom Herd (runter zu holen) - yayau utsicyamāne payasi adhiśrite

sañjāta-kopaḥ sphuritāruṇādharaṁ
 sandaśya dadbhir dadhi-mantha-bhājanam
bhittvā mṛṣāśrur dṛṣad-aśmanā raho
 jaghāsa haiyaṅgavam antaraṁ gataḥ
6

(Krișna) hielt sich (vergeblich) fest an ihr und wurde zornig - sañjāta-kopaḥ
Er zitterte und wurde rot im Gesicht - sphurita-aruṇa-adharam
Biß die Zähne zusammen - sandaśya dadbhiḥ
Zerbrach mit einem Stein - bhittvā dṛṣat-aśmanā
Das Gefäß wo das Jogurt geschlagen war - dadhi-mantha-bhājanam
Und mit falschen Tränen ging zu einem zurückgezogenen Platz. - mṛṣā-aśruḥ gataḥ rahaḥ
Da drin fing Er an das frisch geschlagene Jogurt zu essen - antaram jaghāsa haiyaṅgavam
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Thu Jun 29, 2017 10:53 am    Post subject: Reply with quote

SB 10.9.7-11

Dhamodar-lila (Das Fesseln von Krișna) I

uttārya gopī suśṛtaṁ payaḥ punaḥ
 praviśya saṁdṛśya ca dadhy-amatrakam
bhagnaṁ vilokya sva-sutasya karma taj
 jahāsa taṁ cāpi na tatra paśyatī
7

Die Kuhhirtenfrau (Yașoda) stellte den Topf mit heißer Milch unten - gopī uttārya payaḥ su-śṛtam
Und ging wieder (das Jogurt zu schlagen). - punaḥ praviśya
Sie sah den zerbrochenen Jogurt-topf - saṁdṛśya dadhi-amatrakam bhagnam
Und lächelte, weil sie das Handeln ihres Sohnes erkannte. - jahāsa vilokya karma sva-sutasya
Er war aber unauffindbar - api tat tam ca na tatra paśyatī


ulūkhalāṅghrer upari vyavasthitaṁ
 markāya kāmaṁ dadataṁ śici sthitam
haiyaṅgavaṁ caurya-viśaṅkitekṣaṇaṁ
 nirīkṣya paścāt sutam āgamac chanaiḥ
8

Krișna stand hoch auf dem umgestellten Mörser - vyavasthitam upari ulūkhala-aṅghreḥ
Und stellte eine Affe, die auf einem Seil stand, zufrieden - kāmam markāya sthitam śici
Indem ihr frisches Butter gab. - dadatam haiyaṅgavam
Aufgrund seines Stehlens hatte Er Angst und schaute um sich - caurya-viśaṅkita īkṣaṇam
(Yașoda) sah ihr Sohn und näherte sich von hinten - nirīkṣya sutam āgamat śanaiḥ paścāt

tām ātta-yaṣṭiṁ prasamīkṣya satvaras
 tato ’varuhyāpasasāra bhītavat
gopy anvadhāvan na yam āpa yogināṁ
 kṣamaṁ praveṣṭuṁ tapaseritaṁ manaḥ
9

Er sah sie auch mit einem Stock (in der Hand) - prasamīkṣya tām ātta-yaṣṭim
Kläterte schnell runter - avaruhya satvaraḥ tataḥ
Und aus Angst rannte - apasasāra bhīta-vat
Die Kuhhirtenfrau rannte nach Ihm, derjenige, Welcher - gopī anvadhāvat yam
Nicht mal von den Yogis die in Seiner Ausstrahlung - yoginām kṣamam praveṣṭum
Nach (Praktizieren von) strengen Bußen und Geisteskonzentration eintreten erreichen - tapasā īritam manaḥ na āpa

anvañcamānā jananī bṛhac-calac-
 chroṇī-bharākrānta-gatiḥ sumadhyamā
javena visraṁsita-keśa-bandhana-
 cyuta-prasūnānugatiḥ parāmṛśat


Als die Mutter (Krișna) folgte, war sie - anvañcamānā jananī ākrānta
Von der Last großes Gesäßes und schmaler Taille gehindert - bhara śroṇī bṛhat calat su-madhyamā
Aufgrund des Rennens, fielen ihr die Blumen aus dem Haar - gatiḥ javena visraṁsita-keśa-bandhana
Verfolgt von ihr (Krishna) wurde letztendlich gefasst - cyuta-prasūna-anugatiḥ parāmṛśat

kṛtāgasaṁ taṁ prarudantam akṣiṇī
 kaṣantam añjan-maṣiṇī sva-pāṇinā
udvīkṣamāṇaṁ bhaya-vihvalekṣaṇaṁ
 haste gṛhītvā bhiṣayanty avāgurat


Bei der Hand genommen, gedroht und getadelt - gṛhītvā haste bhiṣayantī avāgurat
Derjenige, der einen Vergehen beging, weinte laut - tam kṛta-āgasam prarudantam
Er war (von Mutter Yașoda) angesehen, wie er sich mit Seinen Händchen die Augen rieb - udvīkṣamāṇam kaṣantam akṣiṇī sva-pāṇinā
Augen die mit schwarzer Augensalbe verschmiert waren - īkṣaṇam añjat-maṣiṇī
Und aus Angst litten - vihvala bhaya
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
anadi
Site Admin


Joined: 18 Dec 2006
Posts: 4657
Location: Germany

PostPosted: Fri Jun 30, 2017 2:43 pm    Post subject: Reply with quote

SB 10.9.12-19

Damodar lila 2

Für Krishna gibt es
Weder Innen noch Außen
Weder vorhergehend noch nachgehend

Er ist dem Universum vorhergehend und nachgehend
Er ist sowohl im Innern als auch außerhalb des Universums

Trotz allem wurde Krishna von Mutter Yashoda gebunden.
Somit zeigte der Herr der Liebe seinen Wunsch Sich denjenigen die sich um Ihn sorgen zu unterwerfen


tyaktvā yaṣṭiṁ sutaṁ bhītaṁ
 vijñāyārbhaka-vatsalā
iyeṣa kila taṁ baddhuṁ
 dāmnātad-vīrya-kovidā

na cāntar na bahir yasya
 na pūrvaṁ nāpi cāparam
pūrvāparaṁ bahiś cāntar
 jagato yo jagac ca yaḥ

taṁ matvātmajam avyaktam
 martya-liṅgam adhokṣajam
gopikolūkhale dāmnā
 babandha prākṛtaṁ yathā


Weil sie verstand, dass ihr Sohn Angst hatte – vijñāya sutam bhītam
Und auch aufgrund ihrer Zuneigung für den Kleinen – vatsalā arbhaka
Schmiss sie den Stock aus der Hand - tyaktvā yaṣṭim
Und wünschte sich Ihn mit einem Seil zu binden - iyeṣa kila tam baddhum dāmnā
Den Meister der Heldenmut und Kraft - a-tat-vīrya-kovidā

Für kein Innen oder Außen gibt - yasya na ca antaḥ na bahiḥ
Weder vorhergehend noch nachgehend gibt - na pūrvam na api ca aparam
Er ist dem Universum vorhergehend und nachgehend - pūrva-aparam jagataḥ
Er ist sowohl im Innern als auch außerhalb des Universums - yaḥ bahiḥ ca antaḥ jagat

Sie betrachtete den Unmanifestierten als ihr eigener Sohn - matvā ca yaḥ avyaktam tam ātmajam
Denjenigen, der sich jenseits sinnlicher Wahrnehmung befindet - adhokṣajam
Als hätte Er einen Körper wie der der Sterblichen - martya-liṅgam
Die Kuhhirtenfrau band Ihn mit einem Seil am Mörser, als wäre Er eine gewöhnliche Person - gopikā babandha dāmnā ulūkhale prākṛtam yathā


tad dāma badhyamānasya
svārbhakasya kṛtāgasaḥ 
dvy-aṅgulonam abhūt tena
sandadhe ’nyac ca gopikā 


Jenes Seil, mit dem sie ihren eigenen Sohn binden wollte - tat dāma badhyamān asya sva-arbhakasya
Welcher eine Dummheit beging - kṛta-āgasaḥ
Wurde zwei Finger zu kurz - abhūt dvi-aṅgula ūnam
Die Kuhhirtenfrau band einen anderen mit zusammen - gopikā sandadhe tena anyat ca

yadāsīt tad api nyūnaṁ
tenānyad api sandadhe 
tad api dvy-aṅgulaṁ nyūnaṁ
yad yad ādatta bandhanam


Aber als diese auch zu kurz kame - tat api yadā āsīt nyūnam
Band sie noch ein anderes - tena sandadhe api anyat
Somit, jedes Mal als sie noch ein anderes holte - tat api yat yat ādatta
War (das zusammengebundene Seil) zwei Finger zu kurz (um Krishna) zu fesseln - dvi-aṅgulam nyūnam bandhanam

evaṁ sva-geha-dāmāni
yaśodā sandadhaty api 
gopīnāṁ susmayantīnāṁ
smayantī vismitābhavat


Auf diese Weise band Yașoda alle Seilen von daheim zusammen - evam yaśodā sandadhati api dāmāni sva-geha
Die Kuhhirtenfrau lächelte breit - gopīnām su-smayantīnām
Das Lächeln bezeugte aber ihre Verblüffung - smayantī abhavatvismitā

sva-mātuḥ svinna-gātrāyā
visrasta-kabara-srajaḥ 
dṛṣṭvā pariśramaṁ kṛṣṇaḥ
kṛpayāsīt sva-bandhane


Als Krishna seine eigene Mutter auf dem ganzen Körper verschwitzt sah - kṛṣṇaḥ dṛṣṭvā sva-mātuḥ svinna-gātrāyāḥ
Und die Blumen aus ihrem Haar, aufgrund der großen Misslichkeit fielen - srajaḥ visrasta kabara pariśramam
hatte Er mit ihr Mitleid und ließ Er sie Ihn binden - kṛpayā āsīt sva-bandhane


evaṁ sandarśitā hy aṅga
hariṇā bhṛtya-vaśyatā 
sva-vaśenāpi kṛṣṇena
yasyedaṁ seśvaraṁ vaśe


Somit zeigte der Herr der Liebe seinen Wunsch - evam hariṇā sandarśitā hi aṅga
Sich denjenigen die sich um Ihn sorgen zu unterwerfen. - vaśyatā sva bhṛtya
Obwohl Krișna der Kontrollierende des Universums ist, - api kṛṣṇena vaśena yasya idam
Der Höchste Kontrollierende, lässt Er sich kontrollieren - sa-īśvaram vaśe
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
madhu



Joined: 10 Jan 2007
Posts: 1137

PostPosted: Mon Jul 03, 2017 10:18 am    Post subject: Reply with quote

SB 10.9.20-23

Damodar lila 3


Die Barmherzigkeit, welche Krishna zu Mutter Yashoda gezeigt hat, wurde nicht mal der Glücksgöttin gezeigt
Krishna ist von denjenigen die Ihm hingegeben sind, leicht zu erreichen
Aber nicht von denjenigen die leben, als wären sie der materielle Körper
Weder von denjenigen deren Ziel das Transzendentale Wissen ist
Noch von denjenigen deren Wirklichkeit nur die Seele ist

nemaṁ viriñco na bhavo
na śrīr apy aṅga-saṁśrayā 
prasādaṁ lebhire gopī
yat tat prāpa vimuktidāt


Obwohl Er die Zuflucht Seiner Erweiterungen ist - api saṁśrayā aṅga
Weder dieser Menschen- na imam lebhire
noch Brahmaa, oder Șiva und nicht mal Șri (die Glücksgöttin) - viriñcaḥ na bhavaḥ na śrīḥ
erreichten die Barmherzigkeit, welche dieser Kuhhirtenfrau - prāpa prasādam yat tat gopī
vom demjenigen, welcher Befreiung gewährt gezeigt wurde - vimukti-dāt

nāyaṁ sukhāpo bhagavān
dehināṁ gopikā-sutaḥ 
jñānināṁ cātma-bhūtānāṁ
yathā bhaktimatām iha


In dieser Welt ist der Sohn der Kuhhirtenfrau, der Transzendentale Herr, - iha gopikā-sutaḥ bhagavān
Von denjenigen die Ihm hingegeben sind, leicht zu erreichen - sukha-āpaḥ bhakti-matām
Nicht von denjenigen die leben, als wären sie der materielle Körper - na ayam dehinām
Weder von denjenigen deren Ziel Transzendentales Wissen ist - jñāninām ca
Noch von denjenigen deren Wirklichkeit nur die Seele ist - yathā ātma-bhūtānām

kṛṣṇas tu gṛha-kṛtyeṣu
vyagrāyāṁ mātari prabhuḥ 
adrākṣīd arjunau pūrvaṁ
guhyakau dhanadātmajau 


Als die Mutter mit Hausarbeit beschäftigt war - tu mātari kṛtyeṣu vyagrāyām gṛha
Sah der Herr Krișna - prabhuḥ kṛṣṇaḥ adrākṣīt
Zwei Arjuna-Bäume vor Ihm - arjunau pūrvam
Wo die zwei Söhne Kuveras (aufgrund des Fluches Naradas) verborgen waren - guhyakau ātmajau dhanada

purā nārada-śāpena
vṛkṣatāṁ prāpitau madāt 
nalakūvara-maṇigrīvāv
iti khyātau śriyānvitau 


Betört wegen eigenem Ruhm - madāt prāpitau khyātau
Die durch ihren Reichtum erreicht wurde - iti śriyā anvitau
Wurden vorher Nalakūvara und Maṇigrīva - purā nalakūvara maṇigrīvau
von Narada Muni verflucht Bäume zu werden - śāpena nārada vṛkṣatām
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Post new topic   Reply to topic    Bhakti-Yoga-forum english-român-deutsch Forum Index -> Deutsch-- Bhakti-philosophysche Prinzipien All times are GMT + 2 Hours
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum



Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group

Abuse - Report Abuse - TOS & Privacy.
Powered by forumup.de free forum, create your free forum! Created by Hyarbor & Qooqoa
Confirmed - Auto ICRA

Page generation time: 0.488